Absicherungen und Verkäufe

 

21.12.2011 von admin.

Seit gestern Nachmittag steigt die Börse wieder und vielleicht kommt es doch noch so ein bisschen zu einer Jahresendrally. Anfang der Woche bin ich hingegen, leider etwas zu früh, bei Vale, France Telecom und Indus ausgestoppt worden. Vale halte ich damit momentan gar nicht mehr, France Telecom deutlicher weniger und Indus habe ich immer noch relativ viele.

Ich habe inzwischen so gut wie alles mit stop loss Kursen versehen was nicht vor der Einführung der Abgeltungssteuer gekauft wurde. Während der Lehman Pleite war ich immer recht sicher, dass es nicht so schlimm kommen wird und habe in die Panik hinein immer weiter nachgekauft. Heute schätze ich die Lage kritischer ein als damals aber die Kurse sind noch wesentlich höher als am Ende der letzten Krise.

Heute fehlen mir in der Eurozone einfach die notwendigen Strukturveränderungen. Die Staaten kürzen zum Teil ihre Budgets und erhöhen Steuern, teilweise reden sie auch nur darüber, selbst was sie tun reicht meines erachtens nicht (vielleicht mit Ausnahme von Irland). Es müssten Maßnahmen ergriffen werden, um die jeweilige Wirtschaft international wieder wettbewerbsfähiger zu machen. So lange das nicht geschieht, wird das Vertrauen der Märkte nicht zurückkehren. Zu befürchten ist dann, dass die EZB doch noch die Druckerpresse anwirft und es längere Zeit zu einer hohen Inflation/Stagflation kommt oder, was ich immer mehr befürchte, die Euro Zone bricht so richtig auseinander.

Von der vorherigen Krise habe ich zwar durch einen kühlen Kopf profitiert, aber nicht genug, da ich zu viel Bestand in die Abwärtsbewegung mitgenommen und zu früh mit dem nachkaufen begonnen habe. Deshalb habe ich jetzt beschlossen mit engeren stop loss Absicherungen zu arbeiten. Ausgestoppte Werte für die sich meine fundamentale Einschätzung nicht ändert, werde ich genauso weiterverfolgen, wie Werte aus meinem Depot, um zu einem späteren Zeitpunkt zu hoffentlich günstigeren Kursen wieder einzusteigen. Selbst wenn die Kurse beim Wiedereinstieg etwas höher sein sollten, wäre mir das die zwischenzeitliche Sicherheit wert. Den Wiedereinstieg will ich dann vornehmen, wenn gesamtwirtschaftlich oder aus dem Unternehmen heraus etwas dafür spricht, dass der aktuelle Bärenmarkt vorbei ist oder sehr bald vorbei sein wird. Mal sehen ob mir diese Kunst gelingt.

Ich wünsche allen die dies lesen frohe Weihnachten und  einen guten Rutsch ins neue Jahr. 2012 wird an den Finanzmärkten bestimmt spannend bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.