Aktienanleihe auf Deutsche Telekom

9.3.2012 von admin.

WKN: GS9A6M

Wie in dem letzten Beitrag über France Telecom schon angedeutet, habe ich mir in den letzten Tagen wieder intensiver Gedanken über Aktienanleihen gemacht. Ich fragte mich, ob sie vielleicht als Kompromiss zwischen Tages-/Festgeld mit dem man derzeit real nur Geld verliert und Aktien bei denen ein Rückschlagrisiko besteht taugen können.

Wenn ich in der Vergangenheit Aktienanleihen mit ähnlicher Absicht gekauft habe, waren es immer sogenannte Protect Anleihen. Zwei Mal bin ich damit gut gefahren und einmal – wie berichtet – bei e.on nicht. Protect Anleihen zeichnen sich dadurch aus, dass es zwei relevante Kursniveaus gibt. Der eigentlich wirklich wichtige Kurs liegt bei den Anleihen, die ich mir angeschaut habe, in der Regel in der Nähe oder sogar über dem aktuellen Kurs bzw. wenn das nicht der Fall ist, ist die Rendite sehr niedrig. Zusätzlich gibt es noch einen weiteren Kurs, ich nenne ihn mal Protect Kurs, der während der gesamten Laufzeit nicht erreicht oder unterschritten werden darf. So lange diese Bedingung eingehalten wird, erhält man am Ende der Laufzeit 100% vom Nominalwert zurück, egal ob der eigentliche Bewertungskurs unter oder über dem am Stichtag aktuellen Kurs liegt. Der Sicherheitspuffer wird bei den Übersichten immer bezogen auf diesen „Protect Kurs“ angegeben. Die Krux, auf die ich bei e.on reingefallen bin, ist aber, dass sobald dieser unterschritten wurde, die Aktien zum Bewertungskurs ausgeliefert werden (es sei denn der aktuelle Kurs liegt darüber). Da habe ich nicht richtig aufgepasst, denn es war nicht mein Ziel einschätzen zu müssen, ob ein bestimmter Kurs in der Laufzeit unterschritten wird oder nicht. Ich wollte vielmehr darauf hinaus, damit leben zu können, wenn die Aktien zu einem aus heutiger Sicht niedrigen Niveau geliefert werden, weil ich sie zu diesem niedrigen Niveau wahrscheinlich sowieso kaufen würde .Nachdem ich mich jetzt noch mal damit beschäftigt habe, scheinen mir dafür ganz einfache Aktienanleihen besser geeignet zu sein.

Die Goldman Sachs Anleihe auf Deutsche Telekom, die ich gerade geordert habe, hat eine Laufzeit bis zum 19.12.2014 und einen Ausübungspreis von 6,50 pro Aktie. Wenn der Wert am Laufzeitende darüber liegt, erziele ich eine Rendite von ca. 7,5% p.a. Sollte der Kurs darunter liegen, kaufe ich praktisch die Aktie für 6,50. Aus heutiger Sicht hätte ich nichts dagegen zu diesem Kurs zu kaufen. Sollte sich natürlich die Lage der Gesellschaft deutlich verschlechtern, müsste ich die Anleihe verkaufen. Es ist also kein Festgeld, das man einfach vergessen kann. Wie Festgeld ist nur die Tatsache, dass man nach oben keine Luft hat, sollte der Kurs steigen. Ich habe zwar darüber nachgedacht, ob es klug ist auf diese Chance zu verzichten, aber letztlich kann ich damit leben, denn irgendwie muss der Risikopuffer zum heutigen Preis bezahlt werden. Im Vergleich zur Aktie hat man natürlich auch noch ein Emittenten Risiko, dass man für sich beurteilen muss. Um ehrlich zu sein, habe ich jetzt nicht versucht Goldman zu analysieren, sondern gehe davon aus, dass die überleben werden, auch wenn Lehman bewiesen hat, dass das keine Selbstverständlichkeit ist. Sollte ich wieder mehr in diesem Bereich machen, würde ich auf jeden Fall versuchen die Emittenten zu streuen und ggf. auch genauer unter die Lupe zu nehmen.

Ein Gedanke zu „Aktienanleihe auf Deutsche Telekom

  1. Pingback: Gewinnmitnahme bei Deutsche Telekom und Opap | Value Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.