Bijou Brigitte – Fremdkapitalquote

13.10.2011 von admin.

Ich lese immer wieder, dass die Aktie von Bijou Brigitte unter anderem attraktiv sei, weil das Unternehmen fast keine Schulden hat. Das ist zwar auf den ersten Blick richtig, denn die Eigenkapitalquote im Jahresabschluss 2010 betrug 86% der Bilanzsumme, aber eine Tatsache wird dabei fast immer übersehen. Bijou Brigitte mietet Filialen und die damit einhergehenden Verpflichtungen tauchen in der Bilanz nicht auf. Addiert man diese Verpflichtungen aus Mietverträgen in Höhe von rund 300 Mio. Euro hypothetisch zu der Bilanzsumme von ebenfalls rund 300 Mio. Euro dazu, würde sich diese verdoppeln und die Eigenkapitalquote entsprechend auf 43% sinken. Das ist immer noch kein dramatisch schlechter Wert, aber in meinen Augen auch kein so guter Wert, dass er als positives Argument für die Aktie spricht. Dies sollte man meines Erachtens berücksichtigen.

3 Antworten auf “Bijou Brigitte – Fremdkapitalquote”

  1. B. Philipps sagt:
    22.11.2011 bei 19:30

Der Gedanke für m.E. in die Irre.? Wenn die 300 Mio. € in der Bilanz auftauchen sollen, dann kann man sie ja nicht nur passiv behandelt! Ich kenne bisher nur ausgeglicvhe Bilanzen!!

Zudem werden die Mietzahlungen doch locker aus dem Cashflow bezahlt ohne das hier eine “helfende” Hand (zusätzliche) Liquidität zuführen müsste.

Die Firma “ersäuft” ohnehin an ihre Liquidität. Ich denke, hier versucht der Verfasser, das Pferd mit dem Schwanz aufzuzäumen!

  1. admin sagt:
    24.11.2011 bei 11:28

Natürlich würde man bei meiner Herangehensweise auf der Aktivseite Nutzungsrechte für Immobilien zeigen und die Bilanzsumme so auf beiden Seiten erhöhen. Auf diese Selbstverständlichkeit habe ich lediglich deshalb verzichtet, weil sie für die Bewertung der Passivseite keine Rolle spielt. Es geht mir um die Fremdkapitalquote und nicht um die Frage, ob dem Fremdkapital werthaltige Vermögensgegenstände gegenüberstehen oder nicht.
Ich weise lediglich darauf hin, dass die Fremdkapitalquote wirtschaftlich betrachtet in meinen Augen höher ist als es auf den ersten Blick scheint. Ich habe aber auch darauf hingewiesen, dass die Fremdkapitalquote selbst bei meiner Betrachtungsweise nicht übermäßig hoch ist, deshalb mag es sein, dass der Cash Flow vollkommen ausreicht um die Mietzahlungen zu leisten. Das habe ich mir nicht angeschaut und darum ging es mir auch überhaupt nicht. Mir geht es um die Aussage, dass es sich immer und in diesem Fall besonders lohnt in den Anhang zu schauen und sich nicht nur auf die Bilanz zu verlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.