Deutsche Telekom nachgekauft

19.8.2011 von admin.

Ich halte schon längere Zeit Deutsche Telekom Aktien, auch während der letzten Krise. Ich wollte hier eigentlich, wie sonst auch den Wert mit einem längeren Beitrag aus meiner Sicht vorstellen, aber dafür habe ich bis jetzt nicht die Zeit gefunden.

Heute fällt der Markt munter weiter und ich konnte mich gerade nicht mehr beherrschen und habe eine erste Tranche Deutsche Telekom zu unter 8,90 Euro gekauft. Unter 9 Euro war die Aktie in der letzten Krise nicht lange zu haben und ich sehe derzeit keine Neuigkeiten, die dafür sprechen, dass der Kurs aktuell tiefer sinken sollte als beim letzten Mal. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob der Verkauf von T-Mobile USA schon vollzogen wurde. Wenn das nicht klappt, wäre es natürlich nicht gut. Weder für den Kurs noch für das Unternehmen.

 

3 Antworten auf “Deutsche Telekom nachgekauft”

  1. chris84 sagt:
    28.8.2012 bei 17:09

Hallo!

Kann es nicht auf längere Sicht problematisch werden, wenn die Dividenden/Aktie seit 2007 immer weit höher ausfallen als der erwirtschaftete Gewinn/Aktie?

Vielleicht habe ich auch nur etwas übersehen!

cheers,
Chris

  1. admin sagt:
    29.8.2012 bei 10:12

Diese Konstallation entspricht natürlich nicht der reinen Lehre. Ich komme aus dem Projektgeschäft, wo man einmal investiert und die Projektgesellschaft dann sämtlichen Cash Flow an die Investoren auskehrt. Deshalb denke ich da vielleicht etwas unkonventionell. Bei der Betrachtung der Dividende ist mir wichtiger zu schauen, wie deutlich der Cash Flow die die Dividende deckt. Wenn das knapp ist, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Dividende so nicht mehr lange gezahlt werden kann. Gewinne werden hingegen auch durch Abschreibungen beeinflusst und die sind in meinen Augen häufig Schall und Rauch. Goodwill ignoriere ich z.B. von vorneherein. Wird der dann irgendwann (endlich) abgeschrieben, ist es mir egal, ob dadurch ein Verlust entsteht und trotzdem Dividende gezahlt wird. Viele normale Wirtschaftsgüter können auch schneller abgeschrieben werden, als sie wirklich benutzt werden können. Letztlich sehe ich auch keinen Grund warum die Telekom nicht irgendwann in der Zukunft wieder neues Kapital aufnehmen können soll, so sie es denn dann braucht. Ich bin eher froh, dass das Management das Geld an die Aktionäre zahlt, wenn es damit nichts vernünftiges anzufangen weiß. Mich stören dann eher Milliardenschwere Liquititäspolster wie bei Apple und Microsoft, weil immer das Risiko besteht, dass das Management damit irgendwas verrücktes macht. Andererseits ist Liquidität in der Krise natürlich etwas sehr berühigendes. Deshalb würde es mich auch nicht stören, wenn die Telekom die Dividende nun komplett streichen und das Geld komplett in die Tilgung von Darlehen stecken würde. Es muss halt nur sinnvoll sein, was damit gemacht wird und große Übernahmen sind halt leider in den seltensten Fällen wirklich sinnvoll.

  1. chris84 sagt:
    29.8.2012 bei 17:34

Hallo!

Interessant, von der Warte hatte ich das bisher noch nicht bedrachtet! Bisher habe ich immer nur die beiden Kennzahlen Dividende/Aktie und Gewinn/Aktie mit einander in Verhältnis gesetzt. Danke für diesen Blick über den Tellerrand :)

cheers,
Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.