e.on und Gagfah

23.1.2012 von admin.

Bei e.on bin ich heute mit 15,84 Euro pro Aktie im Rahmen meiner allgemeinen Absicherungsstrategie ausgestoppt worden. Ich habe zwar in meinem ersten Beitrag geschrieben, dass ich einen fairen Wert eher bei 18 bis 20 Euro sehe, bin aber trotzdem nicht so ganz sicher, ob ich den Wert für einen möglichen Wiedereinstieg intensiv weiter verfolgen werde. Die Unsicherheit beim Geschäftsmodell und bei den Kosten der Abschaltung der AKWs sind schon groß und von außen schwer zu beurteilen. Immerhin habe ich auch mit dem Kurs nach dem Zukauf zu 14 Euro pro Aktie einen Teil der Verluste mit der vorherigen Aktienanleihe kompensieren können.

Gagfah fällt mal wieder um über 3%. Anlass dürfte die Nachricht sein, dass eine Mitarbeiterin aus Dresden festgenommen wurde.  Es geht um den Verkauf eines Mehrfamilienhauses, bei dem angeblich falsche Angaben zum Zustand gemacht wurden. Inhaltlich kann ich das überhaupt nicht beurteilen, aber natürlich wirft es mal wieder kein gutes Licht auf das Unternehmen. Ich werde noch mal ein oder zwei Tage abwarten, um eine Kurzschlussreaktion zu vermeiden, aber spontan würde ich weitere Bestände absichern. Eigentlich ist der aktuelle Kurs aus meiner Sicht am unteren Ende des fairen Bereichs, aber wenn man immer wieder negativ überrascht wird, muss man sich schon fragen, ob man investiert bleiben sollte.

 

7 Antworten auf “e.on und Gagfah”

  1. Stefan sagt:
    26.1.2012 bei 13:54

zu Gagfah:
ich hab mal in einer Wohnung der Gagfah gewohnt und durfte dort eher schlechte Erfahrungen machen. Was letztendlich auch der Grund für die Suche einer neuen Wohnung war.
Obwohl es natürlich schwer sein dürfte, von einem Einzelfall auf das gesamte Unternehmen zu schließen.

  1. Holger sagt:
    1.2.2012 bei 22:53

Ich habe mal in einer Wohnung von Immeo gewohnt und habe da auch eher schlechte Erfahrungen gemacht, was zufällig auch ziemlich gut mit dem Ruf des Unternehmens übereinstimmte. ;-)

Aber selbst wenn: Heißt ja nicht, dass es deshalb eine schlechte Aktie sein muss – höchstens ein unsympathisches Unternehmen.

Ich gestehe: Das ist so eine Aktie, bei der ich seit Jahren immer wieder mal überlege, ob ich nicht einsteigen sollte – weil sie einfach niedrig bewertet ist und niemand etwas Positives darüber schreibt. Andererseits kamen bisher aber ja auch wirklich immer wieder neue schlechte Nachrichten…

  1. Holger sagt:
    1.2.2012 bei 22:54

Und mit “das” meine ich natürlich auch die Gagfah. ;-)

  1. Tim Schaefer sagt:
    21.2.2012 bei 02:39

2 gute Ideen.
Eon hat es ziemlich übel erwischt. Eigentlich schon vor dem GAU in Japan. Wegen all der zusätzlichen Steuern (Brennelementesteuer etc.)

Einerseits ist der Sektor extrem reguliert, das macht die Sache schwer zu kalkulieren. Andererseits brauchen wir Strom. Und Eon ist ein ziemlich großer Player in Europa.

Ich finde die Ideen im Blog exzellent. Beste Grüße Tim

  1. Aktienanalysen sagt:
    26.2.2012 bei 12:41

E.ON halte ich auf dem aktuellen Niveau für kaufenswert. Allerdings hab ich das schon bei einem 30% höheren Aktienkurs gesagt :=). Nichtsdestotrotz ergeben sich auch bei einem höheren Aktienkurs noch interessante Renditen (Dividende) für die Aktionäre.

Gagfah ist ebenfalls interessant. Der FFO ist in Ordnung. Die Immobilien sind wirklich da. Die Gefahr durch die Klagen halte ich für übertrieben, da die Klagen an sich kaum Chance haben meiner Meinung nach.

Falls Dich E.ON interessiert dann kannst ja mal auf meinem Blog vorbeischauen. Da hatte ich vor einiger Zeit eine kleine Aktienanalyse von Energieaktien gemacht. RWE, E.ON und ein paar andere im längerfristigen Vergleich.

Grüße.
Robert

  1. admin sagt:
    26.2.2012 bei 13:50

Ich habe gerade mal den angesprochenen Vergleich gelesen. Respekt vor der vielen Arbeit! Normalerweise würde ich sagen, dass ein so langfristiger und breiter Ansatz genau richtig ist, auch wenn mir meistens die Zeit fehlt so gründlich vorzugehen. Bei den Versorgern bleibe ich allerdings zumindest was RWE und E.ON angeht bei der Sorge, dass die alten Zahlen aufgrund des Atomausstiegs nicht mehr viel bedeuten. Gerade die Berechenbarkeit, die diese Werte früher ausgezeichnet hat, sehe ich heute nicht mehr. Ich schließe gar nicht aus, mich den Werten noch mal zu nähern, aber momentan habe ich genug andere Werte, die ich mir gerne noch Näher anschauen möchte. Zum Stichwort erneuerbare Energien können die Atomkraft heute noch nicht ablösen, treibt mich z.B. noch um mich mich Uran Werten zu beschäftigen (Bestandshalter oder Minen). Ich bin zwar anderer Meinung, aber wenn fast die ganze Welt trotzdem auf die Atomkraft setzt, heißt das ja nicht, dass man mit Uran nicht trotzdem Geld verdienen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.