Nokia

23.9.2012 von admin

ISIN: FI0009000681 (Aktie)

ISIN: XS0411735300 (Anleihe)

Ich war mal wieder auf der Suche nach Unternehmensanleihen mit einer Rendite von 4%+ und trotzdem für mich akzeptablen Risiken. Dabei bin ich auf Nokia gestoßen. Die bis Februar 2014 laufende EUR Anleihe bietet eine Rendite von rund 4,6%. Trotz Kursabsturz hatte ich mir die Aktie bisher noch nicht angeschaut, aber bei der kurzen Laufzeit und der hohen Rentabilität bin ich doch neugierig geworden zu schauen, ob es Nokia wirklich so schlecht geht.

Klar ist, dass der Smartphone Trend total verschlafen wurde und die Gewinne seit Jahren nur eine Richtung kennen und zwar steil nach unten. Laut comdirect betrug der Gewinn 2007 noch 7,2 Mrd. 2010 waren es nur noch 1,8 Mrd. und 2011 musste ein Verlust von 1,2 Mrd. ausgewiesen werden. 2012 sieht es noch nicht besser aus. Der im ersten Halbjahr auf die Nokia Aktionäre entfallende Verlust der Gruppe betrug rund 2,3 Mrd.

Ich bin kein Elektronik Experte, sondern nur einfacher Nutzer, aber meines Erachtens besteht die Chance, dass Nokia in Kooperation mit Microsoft bei Smartphones einen vernünftigen Marktanteil zurückerobert. In der letzten Woche habe ich alleine bei Spiegel Online zwei Artikel gesehen, die ich als willkürliche Beispiele herausgreife. In dem einen geht es darum, dass die neuen Lumia Modelle mit Windows 8 bisher gut aufgenommen wurden und in dem anderen darum, dass der Patentkrieg weitergeht und Microsoft durchaus nicht chancenlos ist den Siegeszug von Android zumindest zu bremsen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/smartphone-uebersicht-die-handy-highlights-im-herbst-a-856915.html

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/microsoft-gewinnt-vor-gericht-gegen-motorola-wegen-tastatur-patent-a-857111.html

Ich gebe zu, dass hier vielleicht auch der Wunsch zum Teil der Vater des Gedanken ist, denn ich war früher begeisterter Nokia Nutzer. Apple Produkte halte ich persönlich für überteuert und von meinem derzeitigen Samsung Smartphone bin ich auch nicht wirklich begeistert. So wünsche ich mir, dass das Lumia mit Windows 8 wirklich gut ist, damit ich es mir nächstes Jahr vielleicht selber kaufen kann.

Es gibt aber auch einen, wie ich hoffe, rationalen Grund warum ich zumindest die Anleihe für attraktiv halte. Und zwar liegt er in der Bilanz von Nokia. Zum Ende des zweiten Quartals verfügte das Unternehmen über 9,4 Mrd. Liquidität. Nach Abzug aller Finanzverbindlichkeiten verbleibt eine netto Liquidität von 4,2 Mrd. Im ersten Halbjahr ging die Liquidität um rund 0,5 Mrd. zurück. Allerdings hätte dies ins positive umgekehrt werden können, wenn die Dividende in Höhe von 0,75 Mrd. nicht gezahlt worden wäre. Selbst wenn Nokia statt 0,5 Mrd. pro Halbjahr 1 Mrd. an Liquidität verbrennt stünde zum Ende des ersten Halbjahres 2014 wenn die Anleihe zurückgeführt werden muss noch immer eine wenn auch minimale netto Liquidität zu Buche.

Die Aktie ist wesentlich schwerer einzuschätzen. Die Börsenkapitalisierung beträgt nur noch 7,9 Mrd. Euro. Laut einer unabhängigen Liste (Millwart Brown Brandz Top 100 2011) der 100 wertvollsten globalen Marken ist die Marke Nokia 10,7 Mrd. USD wert. Umgerechnet zu 1,29 USD/EUR beträgt der Markenwert damit 8,3 Mrd. Euro ist alleine höher als der gesamte Börsenwert. Allerdings zeigt sich auch im Markenwert der Niedergang des Unternehmens. Der Wert 2011 reichte auf er Rangliste gerade noch für Platz 81. 2008 lag man noch mit 43,9 Mrd. auf Platz 9. Deshalb darf bezweifelt werden, ob irgendein Käufer der Marke wirklich den in in der Liste angegebenen Wert bezahlen würde. In Verbindung mit der netto Liquidität von 4,2 Mrd. und wahrscheinlich einer Vielzahl von Patenten scheint mir die Substanz des Unternehmens dennoch deutlich unterbewertet zu sein. Die Gefahr bei Substanz von Unternehmen, die man nicht komplett übernimmt ist aber immer, dass diese weiter verbraucht wird, ohne dass der Aktionär daran etwas ändern kann.

Ich habe selten eine Aktie gesehen, die so einhellig von den meisten Analysten mit „verkaufen“ beurteilt wird, wie z.B. hier zu sehen: http://www.finanznachrichten.de/aktien-analysen/nokia-corporation.htm

Normalerweise sind die Analysten großer Häuser notorisch optimistisch und ich schaue eher nach den wenigen negativen Stimmen, um zu schauen, ob ich was übersehe. Dieses Mal ist es umgekehrt. Ich habe den Eindruck, dass die Analysten einhellig eine so negative Einschätzung vertreten, dass es dem Unternehmen um so leichter fallen könnte im turn around positiv zu überraschen.

FAZIT

Die Entwicklung der letzten Jahre und die aktuelle Situation kann man nicht schön reden. Dem Unternehmen geht es schlecht und deshalb scheitert eine normale Bewertung auf Basis von Gewinn und Cash Flow. Es handelt sich viel mehr um eine für mich ungewohnte turn around Situation. Sollte dieser nicht aus eigener Kraft gelingen, bleibt aufgrund der noch vorhandenen Substanz als weiteres Szenario, wie bei Motorola, eine Übernahme durch ein anderes Unternehmen. Gerüchte bezüglich einer Übernahme durch Microsoft kursieren ja z.B. schon seit einiger Zeit. Diese beiden Fälle schätze ich als wahrscheinlicher ein als eine Insolvenz. Deshalb halte ich die aktuelle Rendite der kurzlaufenden Anleihe für sehr attraktiv. Als kleinen, spekulativen Hebel werde ich etwa ein Zehntel des Betrags, den ich in die Anleihe investiere auch in Aktien stecken.

 

Dieser Eintrag wurde am 23.9.2012 um 10:47 verfasst und befindet sich in Analysen. Sie können alle Antworten zu diesem Eintrag über den Feed RSS 2.0 mitverfolgen. Hinterlassen Sie eine Antwort oder einen Trackback-Link zu Ihrer eigenen Homepage.

5 Antworten auf “Nokia”

  1. admin sagt:
    25.9.2012 bei 08:56

P.S. Ich wollte die Anleihe gerade ordern und habe dabei festgestellt, dass es doch noch einen gewissen Haken gibt. In der Übersicht bei Comdirect wird die Stückelung zwar mit 1.000 Euro angegeben, wenn man aber wirklich ordern will, stellt man fest, dass der Mindestumsatz 50.000 Euro beträgt und nur darüber ist die Stückelung 1.000.

So viel wollte ich eigentlich nicht auf einen Schlag in die Anleihe investieren. Da mich die Eckdaten aber wirklich überzeugen, werde ich es jetzt trotzdem tun.

  1. Till S. sagt:
    9.10.2012 bei 16:57

Guter Artikel! Allerdings würde ich mir keine Gedanken über irgendwelche Analysten machen. Ich musste schon selber solche schreiben und tatsächlich eine eigene Meinung in Banken zu vertreten ist extrem schwierig.
Traurig ist leider die hohe Mindestanlage –
50K sind ein bisschen viel!
Gruss,
Till

  1. admin sagt:
    9.10.2012 bei 17:45

Wenn ich mir die Meinung von Analysten anschaue, geht es mir auch gar nicht um die Meinung des einzelnen Analysten und schon gar nicht gehe ich davon aus, dass die Analysen frei von Zwängen (Geschäftsbeziehungen der Bank, Herdentrieb usw.) sind. Mir geht es dabei mehr um die Gründe warum die Mehrheit die Bewertung da sieht wo sie in dem Moment ist. Wenn ich durch eine begründete Analyse von der Mehrheit abweichen möchte, sollte ich erst mal verstehen was die Mehrheit denkt.

  1. Makrointelligenz sagt:
    22.10.2012 bei 22:48

Ich denke ein wesentlicher Aspekt bei der Bewertung der Anleihe ist auf jeden fall die Größe von Nokia. Nokia ist für Finnland ein sehr wichtiges Unternehmen und fällt daher fast schon unter die Kategorie “too big to fail”. Sollte es also richtig schlecht laufen, wird eine Insolvenz sicherlich eine Zeit lang verschleppt auf durch eine staatliche Hilfsmaßnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.