Nokia legt Zahlen zum Q1 2013 vor

aktueller Kurs: 2,42 EUR

Nokia hat heute die Zahlen für das erste Quartal 2013 veröffentlicht und den Markt damit enttäuscht. Der Kurs fällt aktuell um mehr als 8%. Ich habe kurz in die Zahlen reingeschaut und den Analysten Call angehört. Um das Ergebnis vorwegzunehmen, mit der Anleihe fühle ich mich weiter mehr als wohl und bei der Aktie warte ich weiter ab.

Im Jahresvergleich ging der Umsatz um 20% auf EUR 5,9 Mrd. zurück. Der operative Verlust konnte aber durch Kostensenkungen stark eingedämmt werden. Er betrug nur noch EUR 150 Mio. Im ersten Quartal 2012 war er mit EUR 1,34 Mrd. noch rund 9 Mal so hoch.

Auch wenn das Management versuchte zu vermitteln wie zufrieden man mit den neuen Produkten ist, sind sowohl Umsatz als auch Absatz sowohl bei dem Smartphones als auch bei den Mobiltelefonen im Jahresvergleich um zweistellige Prozentsätze zurückgegangen. Die Absätze der Lumia Reihe sind zwar im Vergleich zum vierten Quartal 2012 trotz der negativen Saisonalität (Q4 beinhaltet das Weihnachtsgeschäft) um 27% gestiegen, aber das reichte nicht aus, um den Rückgang bei allen anderen Modellen aufzufangen. Positiv wirkten sich die neuen Windows 8 Lumias auf den durchschnittlichen Preis im Smartphone Segment aus. Er stieg im Jahresvergleich um 34% und im Quartalsvergleich um 3%. Nokia erweitert die Lumia Reihe nach unten, was wiederum zu niedrigeren durchschnittlichen Preisen führen wird, aber wohl gerade in den Emerging Markets gut aufgenommen wird und so zu weiter stark steigenden Absätzen führen soll. Es gibt sogar ein paar Märkte in denen mehr Lumias als iPhones verkauft wurden, leider gehört Argentinien dazu und nicht die USA. Ob der turn around gelingt bleibt aus meiner Sicht abzuwarten.

Der zweite Geschäftsbereich HERE, der im Wesentlichen die Navigations- und Kartensparte umfasst, ging beim Umsatz auch um 22% zurück, aber der operative Verlust blieb fast unverändert. Dieser Bereich spielt in meinen Augen ohnehin nur eine strategische Rolle für die Features der Smartphones, aber nicht als eigene business unit. Die Umsatzrelationen machen das deutlich.

Umsatz Q1 Devices & Services      EUR 2,9 Mrd.

Umsatz Q1 HERE                           EUR 0,2 Mrd.

Der dritte Geschäftsbereich Nokia Siemens Network gewinnt zahlenmäßig an Bedeutung, da hier schon erkennbarer der Abwärtstrend gebremst werden kann. Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahr nur um 5% zurück und war nach Aussage vom CFO nach Währungs- und sonstigen Sondereffekten praktisch unverändert. Gleichzeitig konnte beim operativen Ergebnis eine schwarze Null erreicht werden.

Wichtig für die Brille des Anleihe Investors ist, dass die netto Liquidität von Nokia im ersten Quartal im Vergleich zu Q4 2012 um 3% leicht gestiegen ist. Sie liegt nun bei EUR 4,36 Mrd. Meine ursprüngliche Analyse basierte auf Annahmen, wie viel Geld Nokia jedes Quartal verbrennen kann, um die Anleihen trotzdem noch bedienen zu können. Es ist schön zu sehen, dass das erstmal aufgehört hat.

FAZIT

Über die Anleihe mache ich mir keine Sorgen mehr und gehe fest davon aus,  dass die im Februar 2014 vollständig bedient wird. Allerdings lohnt sich ein Einstieg bei dieser Anleihe auch kaum noch, da die Rendite nur noch um die 2% p.a. liegt. Als ich eingestiegen bin, waren es noch rund 4,6% p.a. Das ist natürlich nicht spektakulär, war aber bei dem Risiko Profil in meinen Augen trotzdem ein schönes Value Investment. Ich hätte die Rendite sogar noch steigern können, da der Kurs relativ schnell anzog, aber dann hätte ich wieder das Problem gehabt, dass ich derzeit ohnehin zu viel Liquidität habe und um die 2% sind immer noch mehr als auf dem Tagesgeldkonto. Tolle Value Investments finde ich leider aktuell nicht genug.

Bei der Aktie werde ich weiterhin abwarten. Ich habe zwar ein positives Gefühl was den turnaround von Nokia und den Erfolg der Lumia Reihe angeht, aber ich handle nicht nur auf Basis von einem Gefühl. Mal sehen, ob die Zahlen des zweiten Quartals erhärten, dass Nokia auf dem richtigen Weg ist.

4 Gedanken zu „Nokia legt Zahlen zum Q1 2013 vor

  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 19. April 2013 | Die Börsenblogger

  2. Ecke

    Die nennen da echt Argentinien im Conf Call?

    Die wissen schon, dass das IPhone da nicht normal gekauft werden kann!?

    Antworten
    1. Value Mario Artikelautor

      Die Frage hat mich etwas zum schwitzen gebracht, da ich nicht mehr ganz sicher war, ob ich da was durcheinander gebracht habe. Deshalb habe ich jetzt noch mal schnell reingehört und kann bestätigen, dass die tatsächlich Argentinien als Beispiel anführen. Ansonsten noch Indien, Polen, Ukraine und wenig verwunderlich Finnland.

      Wenn das so ist mit dem iPhone in Argentinien, ist das Beispiel natürlich unerfreulich an den Haaren herbeigezogen :-(

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.