Gewinnmitnahmen – Opap und Aktienanleihe Deutsche Telekom

Ich habe bei der Aktienanleihe auf die Deutsche Telekom (komplett) und bei Opap (teilweise) Gewinne mitgenommen. Das hat zwar speziell was mit diesen beiden Werten zu tun, aber zusätzlich spukt mir auch das altbekannte Motto „sell in May and go away“ durch den Kopf. Ich bin deshalb momentan insgesamt eher geneigt mehr zu verkaufen als zu kaufen, auch wenn ich mich freue, wenn ich überhaupt mal einen Wert finde, den ich jetzt kaufenswert finde.

Aktienanleihe Deutsche Telekom

Ich hatte hier: http://value-shares.de/2013/01/15/aktienanleihe-auf-deutsche-telekom/

vor etwas über einem Jahr kurz erwähnt, dass Aktienanleihen auf die Deutsche Telekom gekauft habe, weil mir das Chance Risiko Verhältnis sehr attraktiv erschien. Damals bot die Anleihe in dem Fall, dass die Telekom Aktie nicht unter 6,50 EUR pro Aktie fällt eine Rendite von 7,5%. Da sich der Kurs der Telekom seit dem erholt hat, ist natürlich auch der Kurs der Anleihe gestiegen. Mittlerweile ist die mögliche Rendite auf 1,7% p.a. gesunken und das ist für mich bei einer Restlaufzeit von 1,5 Jahren nicht mehr attraktiv. Durch die Kursgewinne ist meine Rendite auf 15,5% p.a. gestiegen. Mit diesem Ergebnis bin ich bei dem Risikoprofil sehr zufrieden.

Opap

Nach dem die Privatisierung der Staatsanteile an Opap auch keinen großen Erkenntnisgewinn gebracht hat, war ich schon am überlegen, ob ich meine Position überhaupt noch sauber begründen kann. Dieser Beitrag http://simple-value-investing.de/blog/opap-was-ist-die-aktie-wert-wenn-die-planungen-erfuellt-werden in einem meiner Lieblings-Blogs war dann für mich der Anstoß zumindest einen Teil zu verkaufen und einen, wenn auch kleinen, Gewinn (13%), mitzunehmen. Fundamental muss man einfach eingestehen, dass eine ganze Menge Risiken tatsächlich eingetreten sind und eine ganze Reihe weiterer Risiken trotzdem noch vorhanden sind. Wenn Opap für mich neu wäre, würde ich nicht investieren, mich wahrscheinlich nicht mal mehr näher mit dem Unternehmen beschäftigen. Andererseits zögere ich mit dem komplett Verkauf, weil ich 2008/2009 sehr gut damit gefahren bin, an meinen Werten festzuhalten und abzuwarten, bis sich die Zeiten wieder bessern.

Wie ich dort in dem Beitrag schon kommentiert habe, sehe ich außerdem noch die Chance auf ein Übernahmeangebot durch das Konsortium, das die staatlichen Anteile übernommen hat bzw. auf steigende Kurse, weil die sich am Markt eine Mehrheit zusammenkaufen. Das ist aber eher Spekulation und Trading. Ich werde den Kurs noch genauer beobachten als sonst und bei steigenden Kursen sukzessive weiter verkaufen. Sollten noch mal schlechte Nachrichten kommen oder der Markt insgesamt rutschen, könnte es auch sein, dass ich komplett aussteige.

Ein Gedanke zu „Gewinnmitnahmen – Opap und Aktienanleihe Deutsche Telekom

  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 14. Mai 2013 | Die Börsenblogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.