Rickmers Holding – Nachkauf nach Geschäftszahlen

Rickmers hat heute die Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 vorgelegt. Mein letzter Beitrag zu Rickmers http://value-shares.de/2014/05/02/rickmers-anleihe-nachkaufen-nach-geschaeftsbericht-2013/ ist fast ein Jahr her und bezog sich auch auf die Vorstellung des damaligen Geschäftsberichts. Meinen letzten Artikel könnte ich bezogen auf die neuen Zahlen fast noch mal genauso schreiben, aber in Nuancen hat sich meine Einschätzung doch so geändert, dass ich im Gegensatz zum letzten Jahr etwas nachgekauft habe.

Ergebnisse 2014

Der Umsatz der Gruppe ist um 5,7% auf EUR 545,4 zurückgegangen. Die schlechte Lage bei den Charterraten wurde dabei teilweise dadurch ausgeglichen, dass die Flotte im Management von 102 auf 110 gestiegen ist. Im Gegensatz zu 2013 schafft es Rickmers also an dieser Stelle wieder zu wachsen und das obwohl weitere Schiffe von geschlossenen Schiffsfonds verkauft wurden. Hinzugekommen sind vor allem Schiffe von den Private Equity Partner Apollo und Oaktree.
Entgegen dem Umsatztrend konnte das EBITDA sogar um 9,2% auf EUR 209,5 Mio gesteigert werden. Das Ergebnis nach Steuern liegt mit EUR 2,1 Mio. weiterhin nahe der Nulllinie (Vorjahr EUR 1,5 Mio.)

Finanzierungsrunden

Aus Sicht des Anleiheinvestors ist die Finanzierungssituation noch wichtiger als die Ertragslage. Hier hat Rickmers durchaus einige Fortschritte erzielt. Zum einen wurde die Anleihe, um die es hier geht mit einem Volumen von EUR 275 Mio. platziert (nachträgliche Aufstockung um EUR 25 Mio.). Außerdem hat die in Singapur an der Börse notierte Tochter ebenfalls eine Anleihe von 100 Mio. Singapur Dollar (rund EUR 70 Mio.) platziert. Rickmers beweist also an den Kapitalmärkten Zugang zu neuem Kapital zu haben. Noch wichtiger war die Restrukturierung der bestehenden Bankdarlehen. Fälligkeiten2015 und 2016 konnten auf 2017 und 2018 verschoben werden. Außerdem wurden Darlehensbedingungen (covenants) den bestehenden Marktbedingungen angepasst. Hierbei ging es um ein Volumen von EUR 1,3 Mrd.
Die Anleihe in die ich investiere hat eine Laufzeit bis 2018. Da die Bankdarlehen direkt besichert sind und die Anleihe nicht, ist die Finanzlage noch kein Selbstläufer. Erst recht nicht, da die Eigenkapitalquote mit 23% immer noch sehr überschaubar ist. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass Rickmers hier einen guten Job macht.

Containerschiffsmarkt

Die Lage für Containerschiffe ist ebenfalls unverändert nicht rosig. Allerdings habe ich in letzter Zeit an mehreren Stellen gelesen, dass der Boden erreicht sein könnte. Um das vernünftig zu begründen fehlen mir Daten und die Zeit, deshalb lasse ich es bei diesem kurzen Hinweis als Hintergrund, warum sich meine Einschätzung zu der Rickmers Anleihe zum Positiven geneigt hat.

FAZIT

Im Nachhinein betrachtet hätte man am Anfang des Jahres zu Kursen um die 70% kaufen sollen. Heute habe ich stattdessen zu 92% nachgekauft. Hinterher ist man aber immer schlauer und obwohl Rickmers nur halbjährlich berichtet, wollte ich den nächsten Bericht abwarten. Außerdem wäre mein Urteil seinerzeit ohne die positiven Nachrichten zur Restrukturierung der Darlehen, die zur Erholung des Kurses geführt haben, vielleicht ohnehin anders ausgefallen. So oder so reichen mir die mehr als 10% Rendite, die die Anleihe auf dem aktuellen Kursniveau verspricht.

6 Gedanken zu „Rickmers Holding – Nachkauf nach Geschäftszahlen

    1. Value Mario Artikelautor

      Hallo,

      die ISIN lautet DE000A1TNA39

      Ich schreib die ISIN immer oben in einen Artikel, wenn ich das erste Mal über ein Wertpapier schreibe. Wenn so was noch mal vorkommt, einfach mit der Suchfunktion nach dem Unternehmen suchen und in den esten Artikel schauen. Da sollte die ISIN dann jeweils zu finden sein.

      Gruß
      Mario

      Antworten
  1. SkyHH

    Ok Super,
    vielen Dank.

    Anleihen habe ich gar keine Ahnung. Aber Rickmers ist durch seine Tochter an der Boerse gelistet. Dann werde ich mir mal die Tochter näher ansehen.

    Antworten
    1. Value Mario Artikelautor

      Ich finde Containerschiffe derzeit schwieriger als die anderen beiden großen Schiffssegmente, deshalb fühle ich mich mit der Anleihe wohler. Spricht aber ansonsten nichts dagegen auch Aktien anzuschauen. Da habe ich auch Diana Containerships schon länger auf der Watchlist.

      Bezüglich Rickmers Maritime würde ich mir trotzdem mal die Geschäftsberichte der Rickmers Holding anschauen, die die Anleihe begeben hat. Denn Rickmers Maritime ist nur ein (kleiner) Teil von dem was die Rickmers Holding macht. So bekommt man einen besseren Überblick, ob Rickmers Maritime der Teil vom Business ist, in den man fokussiert investieren will.

      Antworten
    1. Value Mario Artikelautor

      Danke für den Link! Die Kurseinbruch habe ich natürlich bemerkt, aber bisher kannte ich die Ursache dafür noch nicht.

      Kopf einziehen ist schon ein gutes Stichtwort. Momentan finde ich es auch schwierig Neues zu finden. Ich finde es bei einigen meiner Positionen sogar schwierig zu rechtfertigen drin zu bleiben und die Probleme auszusitzen. Auch bei Rickmers hatte ich noch überlegt, ob ich besser wieder aussteigen sollte, denn im Containerschiffsmarkt sehe ich nach wie vor nichts als Ungemach. Aus Anlagenotstand und weil es ja eine Anleihe ist, die einen gewissen Puffer bietet und eine feste Laufzeit hat, bin ich dann erstmal drin geblieben. Jetzt deutliche Verluste realisieren mag ich auch nicht, also warte ich jetzt erstmal den Jahresabschluss 2015 ab.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.