Update: Bulker Markt und Diana Shipping

aktueller Kurs: USD 6,40

Das letzte Update zur Bewertung von Diana Shipping habe ich vor fast einem Jahr veröffentlicht (http://value-shares.de/2014/08/25/diana-shipping-2014-q2-aktualisierung-der-bewertung/). Damals im letzten August habe ich dem Kursniveau von fast USD 14 nachgetrauert, dass Anfang 2014 herrschte. Bei knapp USD 11 habe ich mich dann trotzdem zu einer kleinen Gewinnmitnahme entschieden und lag damit im Vergleich zu heute immer noch goldrichtig. Es gibt Stimmen, die davon ausgehen, dass der Boden am Bulker Markt nun langsam tatsächlich erreicht ist, auch wenn eine echte Erholung noch Jahre dauern könnte. Antizipiert die Börse schon eine künftige Erholung oder ist man nach dem erneuten Rückfall in die Krise nun pessimistischer? Es ist Zeit für ein Bewertungsupdate.

Bulker Markt Entwicklung

Bulker sind Massengutfrachter, die z.B. genutzt werden um Eisenerz, Kohle und Getreide zu transportieren. Auch wenn ich mich normalerweise um deutsche Begriffe bemühe, verwende ich hier weiter den englischen Begriff, weil er einfach handlicher ist.
Ich habe um den Jahreswechsel 2012 / 2013 angefangen mich mit dem Bulker Markt und Diana Shipping zu beschäftigen. Damals waren die Charterraten in der Nähe ihrer historischen Tiefs angekommen. Ende 2013 und Anfang 2014 sah es so aus, als ob ich ein sehr gutes Timing gehabt hätte, denn die Charter Raten und damit der Wert der Schiffe und der Kurs der Aktie stiegen prozentual steil an, auch wenn sie absolut von den vorherigen Hochs weit entfernt blieben. Ich habe allerdings schon damals die Sorge geäußert, dass Private Equity und Hedgefonds Investoren mit einer ähnlichen Einschätzung wie ich, die Erholung durch zu viele Neubestellungen kaputt machen könnten. Leider kann man heute sagen, dass es so gekommen ist.

Bulker Angebot

Die Bulker Flotte ist im Jahr 2014 nach Berücksichtigung der Verschrottungen um rund 4% gewachsen. Das ist einerseits deutlich weniger als das zweistellige Wachstum in den Jahren 2009 bis 2012, aber andererseits immer noch zu viel. Leider macht das Orderbuch auch noch immer 20% der bestehenden ohnehin zu großen Flotte aus. Auch wenn noch Bestellungen storniert oder verschoben werden, kommt in den nächsten beiden Jahren noch mal ein signifikantes Flottenwachstum auf den Markt zu. Immerhin sind die Neubestellungen 2014 zurückgegangen und 2015 total eingebrochen, das deutet auf so etwas wie das Licht am Ende des Tunnels hin.

Bulker Nachfrage

Die Nachfrage ist im Jahr 2014 ebenfalls um rund 4% gestiegen, damit hat sich die Lage so gesehen zwar nicht verschlechtert, aber eine Erholung wird erst dann nachhaltig eintreten, wenn die Nachfrage mehrere Jahre stärker wächst als die Flotte. Es ist allerdings alles andere als sicher, dass die Nachfrage in den kommenden Jahren überhaupt noch weiter steigt. Die chinesische Stahlproduktion, die 50% der weltweiten Stahlproduktion entspricht, hat 2014 stagniert. Trotzdem, gegen jede Intuition, sind die chinesischen Eisenerzimporte um 19% gestiegen. Stark gesunkene Preise haben wohl zu vermehrter Lagerhaltung geführt. Dies wird dauerhaft nicht so bleiben können. Da die Immobilienpreise in China sinken, wird eher weniger gebaut werden. Mich würde es deshalb überraschen, wenn die Stahlproduktion wieder stark zulegen würde. Es ist daher eher zu befürchten, dass die Eisenerz Nachfrage aus China nachlassen wird. Die Nachfrage nach per Schiff importierter Kohle hat in China schon um 20% nachgelassen. Dies wurde zum Teil von Indien kompensiert, das nun für per Schiff transportierte Kohle der größte Markt geworden ist.

Fazit zum Bulker Markt

Auf der Angebotsseite besteht weiter Druck bis das bestehende zu große Orderbuch abgearbeitet ist und auf der Nachfrageseite scheinen mehr Risiken als Chancen zu bestehen. Danish Shipfinance geht deshalb davon aus, dass die Werte für gebrauchte Schiffe noch mal um 20% sinken könnten, obwohl sie schon auf einem rekordniedrigen Niveau angelangt sind.
Die meisten hier zusammengefassten Fakten zum Markt habe ich dem halbjährlichen Danish Shipfinance Report entnommen. Wer sich gerne detaillierter einlesen will (auch zu den anderen großen Schiffssegmenten) und des Englischen mächtig ist, sollte den vollen Report lesen:
http://shipfinance.dk/en/SHIPPING-RESEARCH/Shipping-Market-Review

Diana Shipping Flotte und Strategie

Das strategische Bild von Diana Shipping ist für mich derzeit zweigeteilt:
1) Das Management macht für mich immer noch einen sehr guten Eindruck. Schon Anfang 2014 als alles euphorisch schien, machte man deutlich, dass man noch lange nicht aus der Krise heraus ist. Das Management hat Recht behalten und behält auch eine solide Bilanzstruktur bei. Auf Basis der Buchwerte beläuft sich die EK Quote auf 69%.
2) Trotz der oben geschilderten durchaus pessimistischen Aussichten ist das Management in einen Expansionsmodus übergangen. Als ich erstmals über Diana Shipping geschrieben habe, umfasste die Flotte noch 32 Schiffe. Heute sind es 41 und laut dem letzten conference call sollen noch weitere Schiffe dazu kommen. Ich zweifle etwas, ob nicht selbst das konservative Diana Shipping Management etwas zu früh auf den nächsten Aufschwung setzt.

Diana Shipping Bewertung

Für die Bewertung habe ich wie immer den Buchwert der vorhandenen Flotte durch den aktuellen Marktwert ersetzt, den ich von www.vesselsvalue.com bekommen habe. Neben den eigenen Schiffen ist Diana Shipping auch noch mit 26,1% an Diana Containerships beteiligt. Da mein jüngstes Bewertungsupdate http://value-shares.de/2015/03/04/diana-containerships-kleines-bewertungsupdate/ zum Ergebnis kam, dass der Börsenwert relativ fair ist, habe ich auf ein erneutes Update verzichtet und einfach den anteiligen Börsenwert angesetzt. Auf dieser Basis komme ich auf einen Wert pro Aktie von rund USD 5. Mithin wäre die Aktie derzeit um ca. 30% überbewertet. Ein gewisser Optimismus für eine künftige Erholung ist also schon eingepreist.

Fazit

Auf Basis der aktuellen Bewertung von Diana Shipping könnte man überlegen komplett auszusteigen und auf einen günstigeren Moment zu warten. Nachgekauft hätte ich auf jeden Fall nur, wenn die von Danish Shipfinance befürchteten weiteren Rückgänge der Schiffswerte zumindest zum großen Teil schon eingepreist gewesen wären. Da meine Position in Diana Shipping ohnehin nur noch recht klein ist, habe ich mich entschieden erstmal nichts zu tun.

4 Gedanken zu „Update: Bulker Markt und Diana Shipping

  1. Roger

    Danke für das Update, ich bleibe weiterhin zurückhaltend!

    Da ich mich mit Lobpreisungen auch gerne mal wiederhole: Ich halte dein Blog vor für den kompetentesten deutschsprachigen Beobachter dieser und anverwander Branchen und freue mich über jeden neuen Beitrag.

    Antworten
    1. Value Mario Artikelautor

      In der Tat frisch, hatte ich zwar in meiner Inbox, hatte ich aber noch nicht gelesen. Klingt ehrlich gesagt interessant und erinnert mich daran, dass es gut wäre laufend alle wichtigen Player in einer Fokus Branche zu verfolgen. Dafür fehlt mir aber leider die Zeit und damit sind wir auch schon ein bisschen beim Thema. Wie im Artikel angesprochen, hab ich mich bisher auf DSX fokussiert, weil das Managment als kompetent und vorsichtig gilt. Das ist auch mein Eindruck bei den regelmäßigen Analysten Calls. Auf den ersten Blick scheint mir das aber nicht einen derartigen Unterschied in der Bewertung zu rechtfertigen. Ich werde versuchen mir GNK nächste Woche mal genauer anzuschauen.

      Antworten
  2. Pingback: Genco Shipping and Trading | Value Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.