Rickmers Holding – erneuter Anleihe Kurssturz

aktueller Kurs Anleihe: 25,75%

Ich habe schon hier schon ein paar Mal angedeutet, dass die Anleihe von Rickmers Holding ein Investments ist, mit dem ich mich nicht mehr wirklich wohl fühle. Es ist eines nach dem Motto gewesen „kann man mal was machen, muss man aber nicht unbedingt“. Solche Investments werde ich künftig auf jeden Fall vermeiden. Es stellt sich aber die Frage, wie ich jetzt mit dieser Anleihe verfahre, die sich jetzt schon in meinem Depot befindet und deren Kurs schon unten ist.

bisherige Entwicklung der Rickmers Holding Anleihe

Die Entwicklung der Containerschifffahrt war wie in meiner ersten Analyse erwartet schwierig. Insofern war es gut und richtig in diesem Bereich nicht in Aktien zu investieren. Die Entwicklung war allerdings so schlecht, dass der Eigenkapitalpuffer, den man durch eine Anleihe hat auch nicht mehr viel hilft. Ende 2014 ist der Kurs der Rickmers Holding Anleihe zum ersten Mal eingebrochen. Nach dem die 2014’er Geschäftszahlen vorgelegt wurden, hat sich der Kurs allerdings genauso steil wieder erholt und im April 2015 habe ich sogar noch mal bei 92% nachgekauft. Im weiteren Verlauf von 2015 notierte die Anleihe dann fast durchgängig im Bereich zwischen 90% und 100%. Seit 2016 geht es allerdings wieder steil bergab und lag seit Juni nur noch im Bereich von 30%. Statt panisch zu verkaufen, habe ich dann wieder auf das Reporting gewartet.

aktuelle Situation bei Rickmers Holding

Am 12.08 hat Rickmers in einer Pressemitteilung vorab einen Verlust im ersten Halbjahr 2016 von EUR 131,5 Mio. berichtet. Dieser Verlust nach einem kleinen Gewinn in der Vorjahresperiode ist in erster Linie auf Sonderabschreibungen auf die Schiffe in Höhe von EUR 124 Mio. zurückzuführen. Das Konzerneigenkapital betrug danach nur noch EUR 410 Mio. davon EUR 254 Mio. von den Aktionären der Rickmers Holding AG.

Es wurde außerdem erneut berichtet, dass man im ersten Quartal Teile der Fremdfinanzierung verlängern konnte und an einem Paket zur Stärkung der gesamten Finanzierungssituation arbeitet.

Am 18.08 hat Creditreform sein Rating für die Anleihe zwar auf CCC belassen, D wäre wohl auch erst der Ausfall, aber den Ausblick auf negativ geändert. Dies zeigt nochmal wie wichtig die laufenden Restrukturierungsverhandlungen sind. Direkt darauf reagiert hat der Kurs der Anleihe nicht.

Gestern stürzte der Kurs dann innerhalb eines Tages auf zeitweise unter 20%. Die schlechten Nachrichten waren doch eigentlich draußen, woher kam jetzt dieser plötzliche Kurssturz?

Eine Recherche bei und über Rickmers Holding hat nichts zu Tage gefördert. Fündig wurde ich dann bei der in Singapur börsennotierten Tochtergesellschaft Rickmers Maritime. Bei Rickmers Maritime besteht ebenfalls die dringende Notwendigkeit einer Restrukturierung der Verbindlichkeiten. Die gute Nachricht ist, dass es bereits eine grundsätzliche Einigung mit einem Banken Syndikat über USD 260 Mio. gibt, die sämtliche Darlehensverbindlichkeiten neu ordnen und bis 2021 verlängern würde. Dies steht allerdings unter verschiedenen Bedingungen. Neben üblichen Dingen, wie der Zustimmung verschiedener Gremien bei den beteiligten Banken, müssen auch die 2017 fälligen Anleihen von Rickmers Maritime restrukturiert werden. Das Management schlägt den Anleihe Gläubigern nun vor die Anleihen mit einem Nominalwert von SGD 100 Mio. in Wandelanleihen mit endloser Laufzeit und einem Nominalwert von SGD von 28 Mio. zu wandeln. Die Umwandlungsquote soll den Anleiheinhabern indirekt einen Anteil von 20% an Rickmers Maritime sichern und zu einem Marktwert der Wandelanleihen in Höhe von ca. SGD 40 Mio. führen.

Die Anleiheinhaber behalten zwar gewisse Chancen, erleiden aber erstmal einen Verlust in Höhe von ca. 60%.

Für die deutsche Rickmers Holding und deren Anleihe hat das aus meiner Sicht zwei Auswirkungen:

  1. Die Beteiligung der Rickmers Holding an der Rickmers Maritime wird deutlich verwässert. Damit reduziert sich auch der Anteil an Wert und Cash Flow, der zur Bedienung der eigenen Anleihe zur Verfügung steht. Allerdings muss die Rickmers Maritime Anleihe dafür nicht mehr zurückgezahlt werden.
  2. Die Restrukturierung auf Ebene der Rickmers Maritime hat deutlich gemacht, was auch auf Ebene der Rickmers Holding droht.

FAZIT

Ein Schuldenschnitt für die Rickmers Holding Anleihe ist ein realeres Risiko denn je. Wären die Kurse noch halbwegs hoch, weil der Markt das ignoriert, wäre es auf jeden Fall richtig zu verkaufen. Nun ist der Kurs aber schon so niedrig, dass sich mir die Frage stellt, ob es nicht besser ist, weiter abzuwarten. Vielleicht wird das insgesamt kein profitables Investment mehr, aber vom heutigen Kursniveau aus betrachtet, könnte eine Verlustbegrenzung durchaus möglich sein. Natürlich nur sofern die Restrukturierungen mit den Banken gelingen. Wenn man dem glaubt, was die beiden Unternehmen berichten, stehen die Chancen dafür aber nicht schlecht. Deshalb werde ich die Anleihe erstmal mit anhaltenden Bauchschmerzen weiter halten und abwarten.

Konsequent wäre es bei dem Fazit vielleicht sogar noch mal ein bisschen nachzukaufen, aber dafür bin ich mir nicht sicher genug und für einen wirklich rein spekulativen, kleinen Geldeinsatz hat sich der Kurs zu schnell wieder erholt. Bei 10% oder 15% würde ich bei der aktuellen Nachrichtenlage vielleicht schwach werden.

12 Gedanken zu „Rickmers Holding – erneuter Anleihe Kurssturz

  1. Value Mario Artikelautor

    P.S. Die Insolvenz der siebtgrößten Reederei der Welt Hanjin aus Südkorea in der letzten Woche (31.08) hat bei dem Kurssturz wahrscheinlich auch noch eine Rolle gespielt.

    Rickmers ist leider ziemlich zurückhaltend mit Informationen welches Schiff zu welchen Konditionen an wen verchartert ist. Zumindest findet sich im Geschäftsbericht aber ein Hinweis auf Hanjin. Rickmers ist also auf jeden Fall betroffen, die Frage ist nur in welchem Umfang. Ich hoffe nur, dass der Umfang nicht so groß ist, dass die Banken einen Rückzieher machen. Vielleicht ist die Unsicherheit doch so groß, dass es Zeit ist für einen Panik Verkauf?

    Ich werde erstmal drüber schlafen.

    Antworten
  2. Pingback: Rickmers Holding – erneuter Anleihe Kurssturz | Die Börsenblogger

  3. Christian Saba

    Meine eigenen Recherchen haben ergeben, dass die Rickmers Holding 4 Containerschiffe an Hanjin zum Zeitpunkt der Beantragung auf Gläubigerschutz gechartert hat:

    . Hanjin Montevideo
    . Hanjin Düsseldorf
    . Hanjin Newport
    . Hanjin Milano

    (Quelle: http://www.containership-info.com/)

    In der Presse ist zudem angegeben, dass Rickmers eine Beschlagnahmung der Hanjin Rome (welches im direkten Besitz von Hanjin steht) vor der Küste Singapurs gerichtlich durchgesetzt hat (http://www.businesskorea.co.kr/english/news/industry/15723-fears-coming-true-hanjin-shipping%E2%80%99s-liquidation-be-boon-other-carriers).

    Der Kurs der Anleihe ist gestern aufgrund dessen so dramatisch gesunken, da Hanjin mit der Zahlung der Chartergebühren für die 4 Containershiffe in Verzug geraten ist.

    Die heutige Nachricht, dass von dem HSH Syndikat ein Angebot zur Refinanzierung der Schulden des Rickmers Maritime Trust (welches zur Rickmers Holding gehört), hat wiederum dazu geführt, dass der Kurs der Anleihe wieder Boden gewonnen hat. Zudem hat wahrscheinlich ebenfalls dazu beigetragen, dass die Hanjin Gruppe 100 Mrd. Won in dessen Tochter Hanjin pumpen wird, um die Liquiditätskrise zu überbrücken…

    Antworten
  4. memyselfandi007

    Hallo,

    meine Erfahrung in ähnlichen Fällen (Praktiker etc.) ist:

    Verluste nehmen, ausser Du hast wirklich einen ganz klaren Blick auf ein besseres Ergebnis. Nchakufen und ähnliches ist meines Erachtens oft eine Ausprägung des „loss aversion“ Bias.

    mmi

    Antworten
    1. Value Mario Artikelautor

      Ich bin da noch mit mir am ringen. Einerseits sehe ich es genauso wie du und andererseits ist noch Eigenkapital vorhanden und damit eigentich kein Grund gegeben 70% oder mehr Verlust zu realisieren.

      Antworten
  5. Willem Okkerse MBA CEO OK-Rating Institute

    Für die Zukunft wäre diesen Bericht von ausserordentlicher Bedeutung
    ——- Origineel bericht ——–
    Onderwerp: BB grade Creditreform versus OK-Klasse 10 (KONKURSGEFAHR)
    Datum: Wed, 15 May 2013 14:20:09 +0200
    Van: OK-RATING INSTITUTE
    Organisatie: OK-RATING INSTITUTE
    Aan: Dr. Oliver Everling , Evert Jan Lammers

    Lieber Oliver,
    Auf Bitte von Evert Jan Lammers, der sich gerne morgen mit DIr hierueber verstaendigt, melde ich DIr das folgende :
    Gestern wurde von mir einen Corporate Bond beurteilt von Rickmers Schiffahrt.
    Da es sich hier um eine private Firma handelte musste ich mich beschraenken auf die
    angegeben Zahlen der begleitenden Bank ueber 2011, 2012 und die Erwartungen 2013, 2014 und 2015
    Der OK-Score kam eindeutlich aus auf OK-Klasse 10, d.h. möglich Konkursgefahr und stellte auch in den
    angegeben Erwartungen durch den Regel Not Accounted For etwa 50-80 Millionen nicht gerechtfertigte Bilanzanpassungen vor.

    Der Zusatzurteil äusserte sich wie folgt :
    In 2012 gibt es 2 miljard Schuld
    Um diesen Schuld zu finanzieren braucht die Firma 160 Million cash flow eingehend, wie sich das auch zeigt aus dem angeboten Koupon vam 9-9,5%

    Lt. Basel III braucht die Bank für die Anleihe von 1,8 miljard mindestens 12% oder 216 million Eigen Vermoegen sodass mindestens 33 million extra zinsen gefragt werden muessen hinueber den normalen Verzinsung. Der minimale Zinssatz fuer Rickmers sei dann ca. 7%.

    Hochgerechnet ist der cash out an Zinsen :
    7% x 1,8 miljard = 126 Million
    9% x 200 = 18 Million
    Insgesamt 144 miljoen.

    Mit NUL Abschreibungen werden die folgende CASH-IN umschrieben im Prospektus
    2012 : ca. 160 miljoen (d.h. Netto Gewinn + Abschreibung+ Prognotisierten Zinsen)
    2013 : ca 190 miljoen
    2014 : ca. 200 miljoen

    Da jedoch der CAPEX fuer die Maintenace der Schiffe rund 8% (12Jahr) liegt, können somit die normalen Abschreibungen auf 8% der Flotte (Wert 2,5 miljard) hochgerechnet werden auf 200 Million.

    Nur wenn hierauf verzichtet wird bleibt etwas uebrig unter dem Strich sodass 2014 moeglicherweise das erste breakeven Jahr sein koentte.
    Allerdings ist dann bezw. 16 – 46 und 56 Million abgeschrieben und noch keinen Pfennig verdient.

    BEMERKUNG :
    EVERT JAN bemerkt dass dies eine seriöze Bedrohung sein koentte fuer Creditreform
    und er moechte dan auch darueber mit Dir diskutieren.

    NB : Meine Angaben duerfen nicht veroeffentlicht werden !!!!

    Antworten
  6. Value Mario Artikelautor

    Rickmers hat gestern noch mit einer Pressemitteilung auf die Themen Hanjin und Rickmers Maritime reagiert. Ich zitiere mal den wichtigsten Abschnitt über das Thema Hanjin:
    „Die Gruppe hat drei 4.250 TEU Schiffe an Hanjin Shipping verchartert. Die Charterverträge laufen innerhalb der kommenden fünf Monate aus, einer davon bereits im September 2016. Das Chartervolumen aus diesen Verträgen beläuft sich insgesamt auf 11,9 Mio. USD und liegt damit unter 1 Prozent des gesamten kontrahierten Chartervolumens der Gruppe, welches zum Halbjahr 2016 1,1 Mrd. USD betrug. Mit der am 8. September final geschlossenen, im Halbjahresbericht 2016 erwähnten „Less for Longer“-Vereinbarung bzgl. drei 13.600 TEU Containerschiffe erhöht sich das gesamte Chartervolumen der Gruppe noch einmal um 243 Mio. USD.“

    Zum Thema Rickmes Maritime betont man, dass es um die Umschuldung und die Anleihe von Rickmers Maritime und nicht um die Rickmers Holding geht. Das ändert aber nichts an meiner Sorge, dass es auch bei der letzteren noch soweit kommen könnte. Bin diese Woche unterwegs und werde mich nächste Woche entscheiden.

    Antworten
    1. Value Mario Artikelautor

      Erst war ich unterwegs und dann wurde mir das Handy geklaut. Das heißt ich konnte am Anfang der Woche ein paar Tage nicht handeln (keine Mobil TAN). Heute habe ich mir die Zahlen von Rickmers und Rickmers Maritime noch mal angeschaut, aber egal wie ich es hin und her wende, ohne die pauschale Hoffnung auf eine Erholung der Raten für Containerschiffe, ist bei Rickmers in meinen Augen nicht mehr allzuviel Substanz vorhanden. Ich würde in diese Anleihe bei der gegebenen Informationslage niemals investieren. Halten ist aber nichts anderes als zum aktuellen Kurs kaufen, deshalb habe ich mich jetzt endlich zum Verkauf entschlossen, auch wenn es weh tut. Der Kurs hat sich im Vergleich zur letzten Woche noch mal deutlich verschlechtert, aber mein Timing kann ich jetzt auch nicht mehr ändern. Nase abwischen und weitermachen…

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.