Buch: Die wahre Geschichte von McDonald‘s

von dem Gründer Ray Kroc

„Grinding it out“ die Autobiographie von Ray Kroc dem Gründer des McDonald‘s Konzerns aus dem Jahr 1987 hatte ich schon lange auf der Liste, bin aber nie dazu gekommen es zu lesen. Vor ein paar Wochen lief dann die Verfilmung der Geschichte mit Michael Keaton in der Hauptrolle in den deutschen Kinos und zu diesem Anlass wurde das Buch doch noch ins Deutsche übersetzt. Die habe ich dann jetzt endlich mal gelesen.

Die Geschichte von McDonald‘s

Bei McDonald‘s würde man natürlich einen Gründer namens McDonald‘s erwarten und es gab auch zwei Brüder McDonald in Kalifornien, die ab 1948 das Grundkonzept von McDonald‘s in ihrem Restaurant entwickelt haben. Allerdings haben sie McDonald‘s nicht zu dem Weltkonzern entwickelt, den wir heute kennen.

Ray Kroc, geboren 1902, scheint ein geborener Vertriebsmann und Unternehmer gewesen zu sein. 1954 im Alter von immerhin schon 52 Jahren hatte er eine Vertriebsgesellschaft für Milkshake Mixer. Er ist auf die McDonalds aufmerksam geworden, weil in deren Restaurant acht solcher Mixer, die mehrere Shakes gleichzeitig produzieren konnten, liefen, während die meisten anderen Restaurants gerade mal einen hatten. Ray Kroc besuchte die beiden Brüder, die schon ein paar Lizenzen für das Konzept vergeben hatten und überzeugte sie ihm die Rechte für das ganze restliche Land zu überlassen.

Bekanntlich hat sich das Konzept als überwältigend erfolgreich herausgestellt. Obwohl der Ausgang bekannt ist, macht es Spaß die Geschichte zu lesen. Man merkt, dass Ray Kroc ein guter Geschichtenerzähler war.

Ich will nicht sein Leben zusammenfassen oder nach Management Lehren suchen. Es gibt zwar Ansätze wie Qualität, Fairness und versessene Detailoptimierung, aber letztlich ist das Buch für mich hauptsächlich ein gut erzählte Biographie.

Zwei Stellen fand ich aber so amüsant bzw. bemerkenswert, dass ich sie doch herausgreifen will:

1) Wie viele in seinem Alter hatte Kroc sich freiwillig zum Kriegsdienst im ersten Weltkrieg gemeldet, auch wenn er dafür eigentlich noch zu jung war. In den Kontext seiner Ausbildung gehört dieses Zitat: „In meiner Kompanie, die in Connecticut zur Ausbildung zusammentrat, befand sich noch ein weiterer junger Mann, der sich mit einer falschen Altersangabe den Eintritt erschwindelt hatte. Er galt als komischer Kauz, weil er immer, wenn wir frei hatten und in die Stadt gingen, um Mädchen zu erobern, im Camp blieb und Bilder malte. Sein Name war Walt Disney.“ Wie klein ist doch die Welt!

2) Ray Kroc blieb bis ins hohe Alter für McDonald‘s aktiv und gegen Ende des Buchs geht es um die Eröffnung des 4.000‘sten McDonald‘s Restaurants in Montreal. Nach der Einweihung hat man in kleinem Kreis schon überlegt, wo wohl das 5.000‘ste öffnen wird. Vor diesem Hintergrund schreibt er dann: „Ich persönlich glaube an die Zahl 10.000. Viele Leute würden sagen, ich träume. Nun, da haben sie wahrscheinlich recht.“ Das schrie natürlich gerade zu danach, zu checken wo McDonald‘s heute steht. Laut Wikipedia sind es über 36.000 Restaurants. Selbst jemand der nach dem Motto lebt „the sky is the limit“ kann sich offensichtlich nicht immer vorstellen, wie groß ein Erfolg werden kann.

FAZIT

Das Buch ist keine Weltliteratur und auch kein Management Lehrbuch. Hier und da muss man von der arg positiven Darstellung vielleicht auch was abziehen, aber trotzdem bleibt das Buch für mich eine Empfehlung für alle die gerne Biographien aus der Wirtschaft lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.