Buch: Globalisierung und was nun?

von Manfred Lange

Als ich diesen Titel in den Neuerscheinungen des FAZ Buchverlags sah, hat er mich gleich angesprochen. Kein Trend geht ewig weiter und so wird auch die Globalisierung nicht ewig weiter gehen. In verschiedensten Ländern werden Nationalisten und Populisten gewählt und die versprechen, dass Abgrenzung zu einer Verbesserung für die lokale Bevölkerung führen wird. Daran kann man glauben oder es bestreiten. Aus Investorensicht ist es in jedem Fall sinnvoll darüber nachzudenken, welche Auswirkungen das haben kann. Insbesondere wenn man, wie ich, erheblich in Transportmittel wie Schiffe und Flugzeuge investiert ist.

Autor

Prof. Dr. Manfred Lange war über 30 Jahre als Manager internationaler Unternehmen im In- und Ausland tätig, unter anderem als Geschäftsführer von Bestfoods Deutschland (gehört inzwischen zu Unilever). Nach seiner Zeit als aktiver Manager hielt er Vorlesungen an den Universitäten St. Gallen und München und übte verschiedene Verbandstätigkeiten aus.

Zehn Vorschläge für eine bessere Zukunft

ist der Untertitel des Buchs und diese Vorschläge nehmen knapp die Hälfte des Inhalts ein. Davor beginnt das Buch mit den 4 Motoren der Globalisierung:

1) Staaten

2) Wirtschaft

3) Verbraucher

4) Technik

Nach dem als Einstieg die Faktoren besprochen wurden, die die Globalisierung in den vergangenen Jahrzehnten vorangetrieben haben, werden im zweiten Teil viele Argumente / Vorwürfe der Globalisierungsgegner kritisch beleuchtet.

Der dritte und letzte Teil sind dann die 10 Vorschläge zur Verbesserung der Globalisierung. Die Vorschläge sind ein bunter Strauß von Englisch als Weltsprache, über Vorschläge für eine bessere Entwicklungshilfe und effektivere globale Organe. Denkanstöße sind allemal dabei, auch wenn einige Vorschläge aus meiner Sicht nicht besonders realistisch sind.

FAZIT

Das Buch hat ein Vorwort von Carten Knop von der Frankfurter Allgemeine Zeitung. Das Zitat: „Wer dieses Buch liest, muss die entsprechenden Diskussionen nicht mehr den Gegnern überlassen, sondern kann im wahrsten Sinne des Wortes mitreden“ trifft es aus meiner Sicht ganz gut. Dieses Zitat impliziert für mich aber auch, dass das Buch ungefähr zur Hälfte die Globalisierung neutral bis positiv erklärt und sich damit an Menschen richtet, die bisher wenig Wissen über die Globalisierung und eine gesunde Skepsis gegenüber Globalisierungskritikern haben. Zum anderen könnte es für Politiker oder politisch aktive interessant sein, die sich mit den 10 Vorschlägen aus der zweiten Hälfte auseinandersetzen wollen.

Makroökonomische Einschätzungen, die helfen, um am Kapitalmarkt bessere Entscheidungen zu treffen, habe ich in dem Buch für mich leider nicht gefunden. Unter der Frage „Globalisierung und was nun?“ im Titel habe ich wohl einfach eine andere Frage verstanden als der Autor. Das macht das Buch nicht uninteressant, man muss halt nur wissen, worum es geht und worum nicht.

Kann man hier direkt beim Verlag kaufen

http://www.fazbuch.de/buecher/buecher-wirtschaft-sachbuecher/globalisierung-und-was-nun

oder wie fast alles bei amazon

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.