Kategorie-Archiv: Bücher

Buch: Die wahre Geschichte von McDonald‘s

von dem Gründer Ray Kroc

„Grinding it out“ die Autobiographie von Ray Kroc dem Gründer des McDonald‘s Konzerns aus dem Jahr 1987 hatte ich schon lange auf der Liste, bin aber nie dazu gekommen es zu lesen. Vor ein paar Wochen lief dann die Verfilmung der Geschichte mit Michael Keaton in der Hauptrolle in den deutschen Kinos und zu diesem Anlass wurde das Buch doch noch ins Deutsche übersetzt. Die habe ich dann jetzt endlich mal gelesen.

Die Geschichte von McDonald‘s

Bei McDonald‘s würde man natürlich einen Gründer namens McDonald‘s erwarten und es gab auch zwei Brüder McDonald in Kalifornien, die ab 1948 das Grundkonzept von McDonald‘s in ihrem Restaurant entwickelt haben. Allerdings haben sie McDonald‘s nicht zu dem Weltkonzern entwickelt, den wir heute kennen. Weiterlesen

Buch: Capital Returns

von: Edward Chancellor (Hrsg.)

Von dem Buch Capital Returns, hatte ich bevor ich es jetzt selber gelesen habe, vorher schon gutes gelesen und gehört. Trotz meiner entsprechend hohen Erwartungshaltung bin ich von dem Buch begeistert. Wenn ich hier ein Buch des Jahres küren würde, hätte Capital Returns den Preis von mir für 2017 wahrscheinlich schon sicher, auch wenn noch nicht mal die Hälfte des Jahres um ist.

In dem Buch hat Edward Chancellor eine Auswahl der Investorenbriefe von Marathon Asset Management von 2002 bis 2015 zu diesem Buch verarbeitet. Die Hauptthese von Marathon Asset Management ist, dass überdurchschnittliche Renditen tendenziell Konkurrenz und Investitionen anziehen, so dass diese schließlich zu einer Phase mit unterdurchschnittliche Renditen führen. Umgekehrt lassen niedrige Renditen den Wettbewerbsdruck sinken, so dass wieder ein Phase hoher Renditen folgen kann.

Diese Zyklizität der Angebotsseite ist es, auf die ich mich in den letzten Jahren selber immer mehr konzentriere, die ich allerdings nicht so gut und anschaulich in Worte fassen kann, wie es in dem Buch gelungen ist. Weiterlesen

Buch: Richtig recherchieren

von Matthias Brendel et al.

Ich investiere und ich blogge hier darüber. Normalerweise geht es in den Büchern, die ich hier vorstelle, um Investoren oder das Investieren. Im Programm vom Frankfurter Allgemeine Buchverlag habe ich aber ein Buch entdeckt, das mich als Blogger und nicht als Investor interessiert hat. „Richtig recherchieren“ richtet sich eigentlich an Journalisten und Öffentlichkeitsarbeiter, aber manche Teile sind auch für Blogger interessant. Weiterlesen

Buch: Concentrated Investing

von Allec C. Benello, Michael van Biema und Tobias E. Carlisle

Gelegentlich lese ich gerne mal ein Buch über sehr erfolgreiche Investoren. Zum einen kann ich da was lernen und meinen Investmentstil mit deren abgleichen und zum anderen finde ich die Erfolgsgeschichten anderer motivierend, selber auch am Ball zu bleiben. Concentrated Investing ist so ein Buch. Wie der Titel, des leider nicht auf deutsch erhältlichen Buchs, schon sagt, geht es um das Gegenteil der so häufig propagierten breiten Streuung. Die Autoren nehmen sich das Themas an, in dem sie die Erfolgsgeschichte und Vorgehensweise von 8 Investoren porträtieren. Diese sind zum Teil wahrscheinlich jedem bekannt wie Buffett und Munger oder John Maynard Keynes. Vorgestellt werden aber auch weniger bekannte wie Lou Simpson oder Kristian Siem. Sie alle verbindet, dass sie extrem erfolgreiche Investoren mit durchschnittlichen, jährlichen Renditen von 15% bis 20% über mindestens 20 Jahre (gewesen) sind und zwar mit konzentrierten Portfolios. Weiterlesen

Buch: Mehr als Geld und Gier

von André Kostolany

Andre Kostolany wäre in diesem Jahr 110 Jahr alt geworden. Aus diesem Anlass erscheint eines seiner Bücher heute im Finanzbuchverlag noch mal als Taschenbuch.

978-3-89879-995-9_4c_hires

Das Buch erschien ursprünglich 1983 und ist eine Sammlung von Notizen und Annekdoten Kostolany’s über die Börse und sein Leben. Weiterlesen

Buch: Es sind nicht nur Gebäude

Was Anleger über Immobilienmärkte wissen müssen

von Tobias Just und Steffen Uttich

Auf dieses Buch bin ich aufmerksam geworden, weil der Frankfurter Allgemeine Buchverlag mich in einer Pressemitteilung darauf aufmerksam gemacht hat, dass es für den Finanzbuchpreis 2016 nominiert war. Inzwischen ist klar, dass ein anderes Buch „Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs: Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen“ den Preis bekommen hat. Ich fand das Buch über Immobilien trotzdem interessanter. Weiterlesen

Buch: Superforecasting

von Phillip E. Tetlock und Dan Gardner

In der Regel beschränke ich mich hier bei den Büchervorstellungen auf Bücher, die in deutsch verfügbar sind. Für das heutige Buch, das ich kürzlich geschenkt bekommen habe, mache ich eine Ausnahme, weil ich es sehr gelungen finde. Oberflächlich gesehen hat es nichts mit Investitionen zu tun, aber auf den zweiten Blick sind wertvolle Informationen für jeden Value Investment Prozess enthalten.

Ein Buch von Nate Silver zu einem ähnlichen Thema habe ich hier schon vor etwa zwei Jahren vorgestellt. Mein Fazit damals lautete „Ich fand das Buch sehr interessant und kann es nur weiterempfehlen. Allerdings ist es nicht unbedingt was für Praktiker, also bitte keine Bedienungsanleitung „wie prognostiziere ich richtig“ erwarten.“ Das ist in Superforecasting anders. In diesem Buch geht es auch darum, welche praktischen Ansätze und Verhaltensweisen zu besseren Prognosen führen. Weiterlesen

Buch: Die Value Investor Ausbilding

von Guy Spier

Bei dem Buch, das ich heute kurz vorstellen möchte, handelt sich nicht um eine von den vielen Anleitungen um Value Investor zu werden, sondern um die Autobiographie eines Value Investors mit eigenem Value Hedge Fonds (Aquamarine Fund). Ich habe die Chance für ein Rezensionsexemplar gerade deshalb ergriffen, weil ich von dem Autor noch nie was gehört habe. Die Superstars sind zwar faszinierend, aber momentan finde auch die Frage spannend, wie die „normalen“ Hedgefondsmanager zu ihren Fonds kamen. Weiterlesen

Buch: Analyse von Bank- und Versicherungsbilanzen

von Dr. Viktor Heese und Dr. Thomas Kohlhase

Normalerweise lasse ich bekanntlich die Finger von Banken und Versicherungen. Zwar finde ich den Finanzsektor sehr spannend und arbeite selber darin, aber gleichzeitig bin ich der Meinung, dass man aus den öffentlichen Reportings zu wenig über die zugrundeliegenden Geschäfte ableiten kann. Bei Industrie Unternehmen ist es einfacher. Wenn ein Umsatz getätigt wurde, war er profitabel oder auch nicht. Wesentliche Risiken drohen hieraus in der Regel nicht mehr. Banken und Versicherungen schließen hingegen Geschäfte ab, die jahrelang profitabel wirken, bevor sich Risiken materialisieren können, die weit über die bisherigen Gewinne hinausgehen können.

Ich bin zufällig auf dieses Buch gestoßen und habe dankenswerterweise ein Rezensionsexemplar erhalten, so dass ich der spannenden Frage nachgehen konnte, ob Bank- und Versicherungsbilanzen vielleicht doch besser analysiert werden können als ich bisher dachte.

Weiterlesen