Aercap – mal wieder ein Nachkauf

aktueller Kurs: USD 54,725

Mit bisher 12 Artikeln ist die Flugzeugleasinggesellschaft Aercap eines der Unternehmen, über die ich hier am häufigsten geschrieben habe. Der Grund dafür ist regelmäßigen Lesern des blogs längst bekannt. Mit Flugzeugleasing kenne ich mich aus eigener Erfahrung aus, Aercap ist eines der besten Unternehmen der Branche und aus mir unerfindlichen Gründen gibt es anders als für so viele andere Branchen bei Flugzeugleasing meiner Meinung nach keine absurd hohen Bewertungen.

Auch wenn Mr. Market also skeptisch ist, bin ich bisher immer gut gefahren, wenn ich Aercap zu dem von mir ermittelten Wert oder darunter gekauft habe. Nach den aktuellen Kursrückgängen aufgrund der allgemeinen Corona Virus Sorgen, habe ich mich heute entschlossen noch mal ein paar Aktien zu kaufen.

Auswirkungen Corona Virus und Rezession

Im Detail kann ich natürlich auch nicht beurteilen, welche Auswirkungen das neue Corona Virus auf die Weltwirtschaft, die Luftfahrt und am Ende Aercap haben wird. Andererseits ist es aber so, dass Aercap die verfügbaren Kapazitäten bis Ende 2022 bereits zu 97% unter Vertrag hat.

Natürlich können Vertragspartner pleite gehen und Verträge nicht erfüllt werden, aber Aercap verfügt über so viel Liquidität, dass sich aus der Situation auch Chancen ergeben können. Man kann z.B. die Kundenbeziehungen verbessern, in dem man flexible Zahlungsziele findet. Man kann zu relativ günstigen Konditionen Flugzeuge (ggf. als sale and lease back) von Kunden mit Liquiditätsbedarf kaufen und auch bei den Herstellern könnte sich vielleicht die eine oder andere kurzfristige günstige Lieferposition ergeben, wenn eine Fluggesellschaft die Schlusszahlung nicht leisten kann.

In der SARS und der Finanzkrise ist den großen Gesellschaft meiner Meinung nach genau das gelungen. Sie sind nicht nur unbeschadet sondern sogar gestärkt aus der Krise gekommen.

Bewertung

Aercap hat zwar schon über das Geschäftsjahr 2019 berichtet, aber noch keinen detaillierten Geschäftsbericht vorgelegt. In meiner Bewertung ziehe ich immer einige Positionen, wie die aktivierten Fremdkapitalkosten ab. Da die Bilanz mit dem dafür nötigen Detaillierungsgrad noch nicht vorliegt, habe ich erst mal pauschal USD 1,4 Mrd. für alle Positionen angesetzt, die ich sonst immer im Detail abziehe. Das entspricht gerundet der Summe des 3. Quartals.

Wenn ich die Flugzeuge dann zum Buchwert ansetze komme ich auf einen Wert der Aktie von etwas über USD 60, was einem aktuellen Abschlag an der Börse von rund 10% entspricht. Auf den vollen Buchwert beträgt der Abschlag rund 23%. Unterstelle ich, dass das Flugzeugportfolio 110% des Buchwerts Wert ist, weil es Aercap im Jahr 2019 gelungen ist 88 Flugzeuge mit eben diesen 10% Marge zu verkaufen, steigt mein rechnerischer Wert auf USD 89. Demnach würde der aktuelle Kurs sogar einem Abschlag von fast 40% entsprechen.

Realistisch liegt die Wahrheit wahrscheinlich irgendwo dazwischen, wobei viele andere Assets wie Immobilien und erneuerbare Energie Projekte mittlerweile Bewertungsniveaus erreicht haben, dass selbst das höhere Niveau meiner bescheidenen Meinung nach im Vergleich nicht absurd viel wäre. Denn auch dann läge z.B. das KGV mit dem 2019‘er Gewinn nur bei bescheidenen 10,5 statt aktuell nur noch 6,5.

FAZIT

In meinem letzten Aercap Artikel im August 2019 bin zu einem ähnlichen Abschlag gekommen wie heute und habe ich mich gegen einen Kauf entschieden. Die damals angeführten Punkte gegen einen Kauf, sind im Grunde immer noch valide. Insbesondere habe ich längerfristig immer noch Bedenken, dass eine Zinswende der Luftfahrt und damit auch dem Flugzeugleasing schaden könnte. Allerdings habe ich immer mehr den Eindruck, dass eine Zinswende noch in weiter Ferne sein könnte. Außerdem sind für mich die aktuellen Kursrückgänge ohnehin eher kurz- bis maximal mittelfristiger Natur. Solche bin ich bereit auszusitzen und deshalb habe ich ein paar Aktien nachgekauft. Mal sehen, ob ich aufgrund der Positionsgröße dann auch schneller zu Gewinnmitnahmen tendieren werde oder die gesamte Position weiter laufen lassen, was sich die letzten Jahre sehr bewährt hat.

Ein Gedanke zu „Aercap – mal wieder ein Nachkauf

  1. Value Mario Beitragsautor

    Die Kursverluste gehen Corona bedingt weiter. Meine Meinung zu Aercap hat sich aber seit letzter Woche nicht nachhaltig geändert und deshalb habe ich gerade zu 45,91 noch mal eine ähnliche Anzahl Aktien nachgekauft, wie letzte Woche.

    Sollte der Kurs ohne zusätzliche Entwicklungen noch mal um mehr als 10% nachgeben, würde ich vielleicht sogar noch mal nachkaufen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Value Mario Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.