Flugzeugmarkt 2013

Ich habe heute an einem Webinar von Ascend zur aktuellen Lage des Flugzeugmarkts teilgenommen. Ascend ist für mich schon immer der beste Flugzeugbewerter gewesen und heute hat das Team auch stolz darauf hingewiesen, dass sie für 2013 den Titel „Appraiser of the year“ bekommen haben.

In dem Webinar gab es eine Menge Stoff zum nachdenken und ich nutze diesen Beitrag um meine Gedanken dazu etwas zu sortieren.

2012 war für die Passagierluftfahrt kein schlechtes Jahr. Die weltweiten Passagierkilometer sind um 5,3% gestiegen (2011 4%). Dabei ist das Flugaufkommen in allen Regionen gestiegen und für mich überraschend war der Anstieg im Vergleich zu 2011 in Europa besonders stark. Die absoluten Wachstumsraten sind hingegen im Mittleren Osten insbesondere mit den Fluggesellschaften Emirates, Ethihad und Qatar Airways am höchsten (2012 ca. 15%).

Im Frachtbereich sah es weniger gut aus, denn hier ging die transportierte Menge um 1,5% zurück. Besonders deutlich war der Rückgang in Asien und Europa, während der Mittlere Osten auch bei der Fracht deutlich zulegen konnte. Die IATA erwartet für 2013 bei den Passagieren ein Wachstum von 4,5% bei einem Weltwirtschaftswachstum von 2,3% und beim Frachtverkehr ein moderates Wachstum von 1,4%.

Die Wachstumsaussichten sind also nach wie vor gegeben. Aus Sicht des Flugzeuginvestors bereitet mir allerdings Sorgen, dass 2012 in den letzten 10 Jahren das Jahr mit den drittgrößten neuen Flugzeugbestellungen war. 2007 direkt vor der Krise bleibt mit über 3.000 bestellten Flugzeugen das Rekordjahr. Nach einem Rückgang in der Krise wurden 2011 wieder knapp über 2.500 Flugzeuge bestellt und 2012 lag nur knapp dahinter. Insgesamt hat das Orderbook damit ein Rekordniveau von über 50% der aktuellen Flotte erreicht. Diese Flugzeuge werden allerdings nicht unmittelbar auf den Markt kommen, denn bei den derzeitigen Kapazitäten entsprechen die Bestellungen der Produktion von sieben Jahren. Teilweise ist die Auslieferung der bestellten Flugzeuge sogar erst in 10 Jahren geplant.

Für dieses Bestellverhalten der Fluggesellschaften ist eine Vielzahl von Faktoren ausschlaggebend. Die hohen Treibstoffkosten dürften ein wichtiger Faktor sein, der in dem sehr wettbewerbesintensiven Umfeld der Fluggesellschaften große Anreize bietet möglichst effiziente Flugzeuge einzusetzen. Das Finanzierungsumfeld spricht auch für neue Flugzeuge, denn auf der einen Seite sind die Zinsen niedrig und zum anderen sind die Banken bei der Finanzierung von gebrauchten Flugzeugen immer noch sehr zurückhaltend. In der Kombination kann es dann günstiger sein, ein neues Flugzeug zu finanzieren, obwohl der Preis höher ist, als ein gebrauchtes. Dies sind Argumente in die neuen Modelle insbesondere die Boeing 737 MAX und den Airbus A320 neo zu investieren. Diese können allerdings zwar bestellt werden, werden aber erst frühestens ab 2015 ausgeliefert. Bis dahin sollten sich die Werte der aktuellen Generation also noch halten. Es leiden derzeit auch eher die Werte jetzt bereits älterer Flugzeuge. Während man früher von einer Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren ausgegangen ist (umso kleiner das Flugzeug um so kürzer die Lebensdauer) werden jetzt vermehrt Flugzeuge verschrotet, die erst 10 bis 15 Jahre alt sind.

Die Auswirkungen für die aktuelle Flugzeuggeneration sind für mich schwer zu überblicken, aber wenn sich der aktuelle Trend fortsetzt, läuft man Gefahr, dass auch die Restwerte der aktuellen Generation schneller sinken, als heute in den Marktwerten enthalten ist. Andererseits habe ich ja gerade hier darüber philosophiert (http://value-shares.de/2013/02/03/schiefergas-vs-peak-oil/), dass ich es entgegen dem Marktkonsens auch gar nicht so abwegig finde, anzunehmen, dass die Öl- und Gaspreise in den kommenden Jahren deutlich sinken. In dem Fall würde das Effizienzargument plötzlich weniger wichtig. Es gäbe mehr Flugzeuge, die wirtschaftlich betrieben werden können, die Verschrottung würde nachlassen und dann gäbe es ein Überangebot mit sinkenden Werten und Leasingraten gerade bei den neueren und effizienteren Flugzeugen.

FAZIT:

Mein Fazit heute Abend ist leider, dass ich kein eindeutiges Fazit habe. Für mich bleiben Flugzeuge auf jeden Fall interessant, aber momentan würde ich mich schwer tun, einen Schwerpunkt bei der Alterstruktur zu wählen Da ich sowieso keine ganzen Flugzeuge kaufen kann, ist es vielleicht das Beste weniger nach fokussierten Portfolios zu schauen, sondern möglichst nach ausgewogenen, mit denen die Risiken gestreut werden. Auf jeden Fall ist mir die Stimmung aktuell zu optimistisch und entsprechend die Bewertungen zu hoch. Deshalb stehen für aktuell keine Investments an, ich bleibe aber am Ball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.