Gold – kurzes update – habe gekauft

Mit dieser Bewertung eines Goldproduzenten http://value-shares.de/2013/06/27/yamana-gold-versuch-einer-bewertung/ war ich nicht besonders zufrieden. Deshalb nehme ich von weiteren Versuchen Minen zu bewerten erstmal Abstand, solange es andere interessante Werte gibt, bei denen ich mich mit einer Bewertung wohler fühle. An meiner grundsätzlichen Einschätzung der Bedeutung von Gold im Portfolio und des Goldmarktes (siehe hier: http://value-shares.de/2013/06/11/goldmarkt-und-goldminenbewertung/) hat sich dadurch aber nichts geändert. Eigentlich hatte ich mich deshalb schon entschieden mir endlich mal ein Bankschließfach zuzulegen und physisches Gold zu kaufen.

Für mich ist Gold eine Versicherung gegen Krisen und erst an zweiter Stelle auch ein Investment. Dafür ist physisches Gold eigentlich am besten geeignet. Allerdings dauert in der offline Welt, wenn man auch noch hauptberuflich arbeiten geht, alles länger. Und so habe ich es immer noch nicht geschafft mir ein Schließfach zu besorgen und dadurch die kurzzeitig verfügbaren Kurse unter 1.200 USD / Unze verpasst.

Diese Woche habe ich mich dann zu zweierlei entschlossen:

1) Ich habe das Goldminen Indexzertifikat nachgekauft, dass ich schon sehr lange im Depot habe (ISIN LU0259322260)

2) Ich habe eine Einstiegsposition Xetra Gold (ISIN: DE000A0S9GB0) gekauft. Xetra Gold ist technisch gesehen auch ein Zertifikat und zwar von der Deutsche Börse. Das Zertifikat bildet den Preis von Gold ab und soll insgesamt 1:1 mit Gold hinterlegt sein (weitgehend physisch und zum kleinen Teil durch Goldforderungen). Da das Bezugsverhältnis mit 1:1 angegeben wird, habe ich mich etwas über den Preis von momentan um die 32 Euro pro Stück gewundert. Das hat sich dadurch erklärt, dass ein Stück Xetra Gold 1 Gramm Gold abbildet und nicht eine Unze, wie ich zunächst vermutet hatte. Ähnliche Angebote gibt es auch im Ausland, aber ich traue der Deutsche Börse eher über den Weg, die Hinterlegung auch wirklich durchzuführen.

Ein großer Nachteil von Xetra Gold ist eindeutig die Besteuerung. Während man physisches Gold derzeit in Deutschland nur ein Jahr im Privatbesitz halten muss und es dann steuerfrei wieder verkaufen kann, fällt auf Gewinne aus Xetra Gold die normale Abgeltungssteuer an. Xetra Gold kann man sich zwar physisch ausliefern lassen, aber unter dem Versicherungsaspekt wäre physisches Gold, dass man direkt selber kontrolliert, auch besser.

Trotzdem fühle ich mich mit dieser Zwischenlösung ganz wohl, denn manchmal ist die zweitbeste Lösung besser als gar keine Lösung. So habe ich zumindest noch etwas Gold unter 1.300 USD pro Unze bekommen. In physisches Gold tauschen oder zukaufen kann ich später immer noch und so wie ich mich kenne besteht auch die Gefahr, dass es noch mal länger dauert, bis ich mich um das Schließfach gekümmert habe.

 

 

2 Gedanken zu „Gold – kurzes update – habe gekauft

  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 22. Juli 2013 | Die Börsenblogger

  2. Pingback: Aus anderen Blogs – KW 30/2013 | Kapitalmarktexperten.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.