Microsoft – Gewinnmitnahme nach Quartalszahlen

aktueller Kurs: USD 138,90

Microsoft hat gestern die Zahlen für das am 30.06.2019 zu Ende gegangene Geschäftsjahr vorlegt. Während ich auf seekingalpha.com die Woche noch einen Artikel überflogen hatte, in dem eine Enttäuschung prognostiziert wurde, hat Microsoft in Wirklichkeit die Schätzungen der Analysten mal wieder übertroffen.

Der Gewinn im letzten Quartal stieg im Vergleich zum Vorjahr um, für ein Unternehmen dieser Größe unglaubliche, 49%! Das hatte allerdings teilweise auch mit einmaligen Steuereffekten zu tun. Allerdings sind auch das Umsatzwachstum von 12% und die Steigerung des operativen Gewinns von 20% nicht von schlechten Eltern.

Das Wachstum wird weiterhin entscheidend vom Cloud Geschäft geprägt. Die Azure Umsätze im vierten Quartal stiegen im Vorjahresvergleich um 69%. Das ist, aber gleichzeitig weniger als zu vor. Wenn man Microsoft bewerten will, ist die Kunst die Kurve der weiteren Abschwächung richtig vorherzusehen und gleichzeitig die traditionellen Geschäftsbereiche nicht zu vergessen. Ich habe mich schon immer schwer getan Wachstumswerte zu bewerten. Gerade in der IT sind Wachstumskurven häufig exponentiell und nicht linear. Es gibt keinen Grund warum ich das besser hinbekommen sollte, als die Profis. Die Bewertung gibt einem auch keinen Puffer, denn laut comdirect liegt das KGVe derzeit bei 30,3. In den letzten Jahren hat Microsoft das Wachstum geliefert, um die hohe Bewertung zu rechtfertigen, die es wieder zum Unternehmen mit der höchsten Börsenkapitalisierung gemacht haben. Ich kann allerdings nicht so recht einschätzen, ob das auch in Zukunft so bleiben wird, insbesondere wenn sich die weltweite Konjunktur doch mal wieder abkühlt.

Ich bleibe deshalb bei meiner speziellen Microsoft Strategie wonach ich immer wieder einen Teil der Aktie verkaufe, sobald der Kurs wieder signifikant gestiegen ist. Mein letzter Teilverkauf war bei USD 110, so dass der Kurs jetzt wieder rund 25% im Plus liegt. Natürlich würde meine Performance noch viel besser aussehen, wenn ich alle meine Aktien, die ich 2013 mit Einstand USD 26 gekauft habe, behalten hätte. Dem trauere ich aber nicht nach, da ich letztlich auch überrascht bin, dass es bei Microsoft so gut gelaufen ist in den letzten Jahren. Mein ursprünglicher Ansatz war lediglich, dass Microsoft meiner Meinung nach mit einem Null Wachstum bewertet wurde und das das deutlich zu pessimistisch war, wie sich dann ja auch herausgestellt hat.

Ein Gedanke zu „Microsoft – Gewinnmitnahme nach Quartalszahlen

  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 22. Juli 2019 | marktEINBLICKE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.