Buch: Der Crash ist da

von Florian Homm

Der Crash kommt war ein Bestseller von Prof. Max Otte aus dem Jahr 2006. Bei dem Titel des Buchs, das ich heute vorstelle, kamen bei mir direkt Assoziationen auf. Positive weil ich das Buch von Prof. Otte sehr gut und hilfreich fand und etwas negative, weil der Eindruck entsteht, man will sich hier an den Erfolg anlehnen.

Das Buch hatte seinen Redaktionsschluss im Dezember 2018 und wenn man sich den DAX Chart des vierten Quartals 2018 anguckt, hat der Titel unabhängig von meinen Assoziationen eine gewisse Berechtigung.

Eine halbes Jahr später ist man natürlich schlauer und der bis heute ergänzte DAX Chart sieht wie folgt aus:

Das das vierte Quartal 2018 noch nicht den Crash darstellte, spricht für mich aber nicht gegen das Buch sondern dafür, dass es noch nicht zu spät ist, es zu lesen.

Florian Homm

Das Buch wurde von einem ausgewiesenen Team von Autoren geschrieben. An der Spitze des Team steht Florian Homm. Homm war lange Zeit einer der bekannteren deutschen Hedge Fonds Manager. In der Finanzkrise ist sein Fonds in Schieflage geraten und laut Wikipedia bestehen aus Delikten aus dieser Zeit gegen ihn in den USA und der Schweiz Haftbefehle. Homm bestreitet die Vorwürfe, betreibt einen Börsenbrief und hat auch mehrere erfolgreiche Bücher geschrieben.

Der Crash ist da

Das Buch ist in 7 Kapitel gegliedert. In den Kapitel 1 bis 3 geht es um eine Analyse des aktuellen Marktumfelds, wesentliche technologische Trends und die geopolitische Lage. Das ist ein weitgehender Rundumschlag von Themen, von denen man gehört haben sollte, wenn man seine Geldanlage selber betreiben will. Natürlich können die einzelnen Themen in einem Buch mit etwas über 300 Seiten nicht in großer Tiefe behandelt werden, aber ich fand gut, dass es nicht nur in relativ großer Tiefe um das weltweite Verschuldungsniveau und die Zinsperspektiven geht, sondern auch auf technologische Umbrüche wie 3D-Druck, Blockchain und 5G Mobilfunk eingegangen wird.

Ab dem vierten Kapitel geht es um die Prognosen der Autoren und die Möglichkeiten, die Anleger haben, um sich gegen die aufgezeigten Risiken zu schützen, bzw. die aufgezeigten Chancen zu nutzen. Für mich persönlich habe ich aus dem hinteren Teil des Buchs nichts mitgenommen, dass ich umsetzen werde. Nichts desto trotz halte ich das geschriebene für weitgehend richtig und könnte auch nichts wesentlich anderes, besseres empfehlen. Zu den beschriebenen Möglichkeiten gehört z.B. Gelder in Kapitalgesellschaften außerhalb der der EU z.B. in den USA oder Neuseeland einzubringen, um sich gegen eine möglicherweise noch zunehmende finanzielle Repression durch die Staaten und die EZB zu schützen. Darüber kann man natürlich mal nachdenken, allerdings halte ich die im Buch angegebenen laufenden Kosten von ein paar hundert Dollar für zu optimistisch. Zumindest ist meine Erfahrung für aus Deutschland mit Hilfe von Beratern geführte kleine Zweckgesellschaften eine andere. Mit aus meiner Sicht realistischen Kosten von mindestens einigen Tausend Dollar im Jahr ist so was deshalb meiner Meinung nach nur eine Option für wirklich große Vermögen.

Auch beim Thema Absicherung durch Puts und Short ETFs bin ich zwiegespalten. Einerseits würde ich mein Depot gerne auch absichern, aber andererseits weiß, dem Titel des Buch zum Trotz, niemand so genau, wie lange es noch dauert, bis ein Crash eintritt. Puts verlieren aber kontinuierlich an Zeitwert und Short ETFs verlieren schon an Wert, wenn die Kurse nur schwanken und letztlich seitwärts gehen. Das liegt daran, dass die tägliche Performance der Basis umgekehrt prozentual auf den Wert des Short ETF angewendet wird. Steigt also der Index an Tag 1 um 10% von 100 auf 110, liegt der Short ETF am Ende von Tag bei 90. Fällt der Index am nächsten Tag wieder auf 100, steigt der Short ETF aber eben nicht auch wieder auf 100 sondern nur auf rund 98. Dieser Hinweis hat mir im Buch gefehlt, auch wenn immerhin sehr deutlich darauf hingewiesen wurde, dass Shorts & Co. stark vom Timing des Investments abhängen.

Bei weiteren Möglichkeiten wie z. B. Futures und Trades auf den VIX, wurde angenehm deutlich daraufhin gewiesen, dass sie sich nur für Menschen mit entsprechenden Fachkenntnissen eignen.

FAZIT

Ich kann das Buch „Der Crash ist da“, allen empfehlen die einen vorsichtigen, immer noch aktuellen Rundumschlag über die Lage an den globalen Finanzmärkten lesen wollen. Das Buch bietet in meinen Augen realistische Handlungsempfehlungen, die aber leider aufwendig und ganz und gar nicht ohne eigene Risiken sind. So ist die Welt aber aktuell leider. Einfache, risikofreie Erträge gibt es leider auch meiner Meinung nach nicht.

Alleine durch die Aktualität ist das Buch sicherlich kein Klassiker für die Ewigkeit, aber sich kurzfristig zum Beispiel im kommenden Sommerurlaub mit dem Thema Geldanlage beschäftigen will, kann das Buch durchaus mal lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.