Buch: Anlagechancen 2019

von Ralf Vielhaber / Stefan Zimmerman (Hrsg.)

Wer sich, wie ich, schon zu einer Zeit selber um seine Anlagen gekümmert hat, als es noch keine Online Medien und Blogs gab, kennt wahrscheinlich die Fuchsbriefe. Neben den täglichen Informationen erscheint im Fuchsbriefe Verlag jährlich auch ein Buch, in dem ein Ausblick auf das kommende Jahr versucht wird. Geschrieben wurde das Buch zum Teil von der Fuchsbriefe Redaktion und zum Teil von externen Experten. Die einzelnen Kapitel stehen weitgehend unabhängig nebeneinander und so liest sich das Buch so ähnlich wie eine umfangreiche Zeitschrift.

Anlagechancen 2019

Prognosen abzugeben ist schwierig und sie können nicht immer alle richtig sein. Trotzdemsollte man sich, wenn man es wagt Prognosen abzugeben, auch damit auseinandersetzen, als wie gut sie sich am Ende herausgestellt haben. Deshalb fand ich es gut, dass es relativ weit am Anfang des Buchs ein Kapitel mit einem Rückblick auf das letztjährige Buch gab.

Neben den einleitenden Kapiteln und dem Rückblick ist das Buch in 4 Teile gegliedert:

1) Die Hausse vor dem Ende

2) Anlagechancen

3) Ihr Vermögen

4) Perspektiven über das Jahr hinaus

Für mich persönlich waren die einleitenden Kapitel und der erste Teil am interessantesten. Mit teilweise gleichen und teilweise unterschiedlichen Argumenten warnen eigentlich alle Autoren davor, dass eine Abkühlung oder sogar eine Rezession zumindest in den USA bevorstehen könnte und man sein Depot entsprechend dafür absichern sollte.

Auf fast zwei Dritteln der Seiten geht es dann im zweiten Teil darum, welche Alternativen man hat, obwohl die makroökonomischen Aussichten nicht so rosig sind. So richtig überzeugt hat mich in diesem Bereich leider nichts. Das mag daran liegen, dass ich für mich schon eine ziemlich feste eigene Anlagestrategie entwickelt habe. Zum anderen liegt es aber auch daran, dass es z.B. ein Kapitel über Whisky als Geldanlage gibt. Der Experte der hier schreibt, ist ein Anbieter für gemanagteAnlagen in Whisky. Es ist also kein Wunder, wenn er zu dem Ergebnis kommt, dass hier schöne Rendite und eine gute Diversifikation zu den Kapitalmärkten möglich sind. Es gibt auch Kapitel über Diamanten, ein eigenes über farbige Edelsteine, über Kunst und Oldtimer. Das ist alles irgendwie ganz interessant, aber meiner Meinung nach sind diese Dinge kaum als echte Anlagealternative zu betrachten. Es gibt auch Kapitel über in meinen Augen sinnvollere Themen, wie Schwellenländer Anleihen, Gold, Aktien in Australien und einige mehr.

FAZIT

Für mich war „Anlagechancen 2019“ ganz interessant und ich kann ganz es denen empfehlen, die sich zwar selber um ihr Geld kümmern, aber nicht ständig selber am Ball sind. In den besseren Kapiteln des Buchs bekommt man gute, relativ aktuelle Einschätzungen. Das ist insofern bemerkenswert, da der Redaktionsschluss schon Ende September war und ich aus dem Verlag weiß, dass die Themenplanung bereits im Mai stattfand. Wenn man das Buch also direkt bei Erscheinen im Oktober gelesen und agiert hätte, wäre man noch vor der aktuell schon laufenden Korrektur dran gewesen.

Für die besseren Kapitel muss man dann mit den Kapiteln leben, die sich aus meiner Sicht eher wie Werbung für Pflegeimmobilien,Wald in Südamerika, oder Whisky& Co lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.