Air Lease – Flugzeugleasing Anleihe 2026

ISIN: US00914AAJ16

aktuelle Rendite: 5,5%

Ich habe 2018 eine Air Lease Anleihe gekauft, die nun fällig wird. Wie kürzlich schon beschrieben, tue ich mich aktuell schwer Aktien und gerade auch Flugzeugleasing Aktien nachzukaufen. Das ist aber eher eine Sorge bezüglich der Umkehr eines sehr langfristigen Trends. Mittelfristig halte ich die großen Leasinggesellschaften aber für gut aufgestellt, was man meiner Meinung nach auch daran gesehen hat, wie gut sie durch die bisherige Pandemie gekommen sind.

Interessanterweise hat mich 2018 schon beim Kauf der ersten Anleihe eine ähnliche Argumentation umgetrieben. Ich verweise deshalb auf den alten Artikel und verzichte darauf das alles noch mal aufzuschreiben. Die Zahlen haben sich natürlich in den letzten Jahren etwas geändert unter anderem durch eine wesentlich größere Flotte und ein wenig überproportional mehr Verbindlichkeiten. Insgesamt bleibt meine Überlegung aber genau gleich.

Bedingungen Air Lease 2026 Anleihe

Anleihevolumen: USD 1 Mrd. (laut comdirect, laut Prospekt 700 Mio. vielleicht aufgestockt)

Fälligkeit: 15. Januar 2026

Nominalzins: 2,875%

Zinszahlungstermine: halbjährlich 15. Januar und 15. Juli

Stückelung: USD 2.000 oder mehr in 1.000‘er Schritten

vorzeitige Tilgung: Air Lease hat das Recht auf eine vorzeitige Tilgung. Allerdings dann nicht zu 100% sondern zu 100% zzgl. der der Restlaufzeit entsprechenden US Treasury Rate zzgl. 0,45% abgezinsten Zinsen, die bis zum Ende der Laufzeit angefallen wären.

Rang: Nur explizit nachrangige Darlehen und Anleihen kommen im Rang nach der hier betrachteten Anleihe. Die einzelnen Flugzeuge werden üblicherweise in Tochtergesellschaften gehalten, so dass die dort bestehenden Verbindlichkeiten strukturell automatisch vorrangig sind.

FAZIT

Mit der Air Lease 2022 Anleihe bin ich gut gefahren. Die erwartete Rendite lag bei 3,6% was zum damaligen Zeitpunkt einer realen Rendite von etwa 1% entsprechen sollte. Jüngst lagen die Inflationsraten sowohl in den USA als auch in Europa natürlich deutlich darüber, allerdings haben mir Währungsgewinne auch zu einer tatsächlichen jährlichen Rendite von rund 7% verholfen, so dass die Anleihe über 4 Jahre wenigstens zu einem realen Gelderhalt beigetragen hat.

Ein ähnliches Ziel verfolge ich mit der 2026 Anleihe, wobei historisch gesehen ein aktueller Dollarkurs von etwa 1,05 Dollar pro Euro weniger vielversprechend ist was weitere Kursgewinne angeht. Andererseits liegt die in USD gerechnete erwartete Rendite auch bei 5,5% und sofern sich die Inflation über die Laufzeit wieder deutlich beruhigt, besteht da die Aussicht auf eine bescheidene reale Rendite.

Ich könnte zwar warten und hoffen, dass die Zinsen weiter steigen, aber genauso gut wie steigende Zinsen kann es m.E. schon im nächsten Jahr auch zu wieder sinkenden Zinsen kommen, falls die Notenbanken auf eine Rezession und politischen Druck reagieren sollten. Für die Eurozone bin ich was reale Zinsen angeht noch skeptischer als für die USA. Deshalb bin ich mir des Währungsrisikos zwar bewusst, halte es aber trotzdem für überschaubar. Im Zweifel wird es sich hoffentlich über die Jahre ausgleichen, wenn ich weiterhin immer wieder auch in USD Werte investiere.

Alles in allem denke ich deshalb, dass es für mich richtig ist, mit dem gleichen Betrag investiert zu bleiben und in die neue Anleihe zu rollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.