Farmland Partners – Betrug oder Schnäppchen?

aktueller Kurs Stammaktie: 6,24 USD

aktueller Kurs preferred shares: 20,70 USD

Nach Folli Follie im Mai gibt es aktuell in meinem Anlage Universum schon wieder Betrugsvorwürfe. Dieses Mal allerdings, zum Glück für mich, bei einem Wert, der sich nur auf meiner Watchlist und nicht in meinem Portfolio befindet.

Farmland Partners habe ich hier mal im September 2016 vorgestellt. Ein Jahr später habe ich noch die Neuemission der preferred shares vorgestellt. Auch wenn es hier wenige Artikel gibt, verfolge ich das Unternehmen regelmäßig und aktualisiere auch immer mal wieder meine rudimentäre Bewertung. Das Ergebnis war aber immer, dass mir die Margin of Safety fehlt, insbesondere weil ich fürchte, dass das Management für die sehr schnelle Expansion sehr hohe Preise bezahlt hat. Außerdem ist die laufende Dividende nicht durch den Cash Flow gedeckt.

Schwierige Kennzahlen und aggressive Strategie für mich führte das dazu abzuwarten, auch wenn ich gerne in die Asset Klasse investieren würde. In heutigen Zeiten war aber vielleicht klar, dass da andere Investoren auch mal mit einen Short Interesse reinschauen würden.

Ein Autor auf Seeking Alpha hat Vorgestern erhebliche Vorwürfe gegen Farmland Partners erhoben und den Kurs damit zeitweise um fast 40% zum einstürzen gebracht. Schon nachbörslich und auch gestern hat sich der Kurs dann teilweise wieder etwas erholt. Sollte ich einfach nur froh sein, anders als bei Folli Follie nicht investiert zu sein oder bietet sich jetzt die Chance mit günstigem Einstiegspreis an Farmland zu kommen?

Rota Fortunae

Der Autor auf seeking alpha nennt sich Rota Fortunae und ist anonym. Anders als bei Folli Follie kann man also nicht sagen, ob ein Hedge Fonds oder eine Einzelperson hinter dem Artikel steht. Klar ist nur, dass der Autor eine Short Position aufgebaut hat, bevor er den Artikel veröffentlicht hat.

Letztlich sollte das wohl keine Rolle spielen, aber ein Angriff mit offenem Visier hätte ich für glaubwürdiger gehalten.

Vorwürfe gegen Farmland Partners

Aus meiner Sicht bestehen die Vorwürfe im Wesentlichen aus drei Teilen.

Farmland Partners vergibt Darlehen nahestehende Dritte

Farmland Partners vergibt Darlehen an Farmer, die mit deren Farmen besichert werden. Das ist bekannt, was Farmland Partners nun aber vorgeworfen wird, ist, dass 70% dieser Darlehen an zwei dem Unternehmen bzw. dem CEO nahestehende Personen (eine davon inzwischen insolvent) gegangen sein sollen. Selbst wenn die offiziellen Bindungen, in einem Fall z.B. als offizieller Berater des Unternehmens, möglicherweise nicht mehr bestehen, bin auch ich der Meinung, dass das ein Geschmäckle hat und Farmland Partners besser beraten gewesen wäre darauf zu verzichten oder wenigstens im Kleingedruckten darauf hinzuweisen.

Farmland Partners kauft Farmen um Ausfall von Darlehen zu verhindern und gewährt Darlehen zur Zahlung von (überhöhten) Pachten

Während man den ersten Punkt noch als unschönen Compliance Punkt ohne große Auswirkungen auf die Zahlen betrachten kann, gehen die Vorwürfe auf seeking alpha noch weiter. Farmland Partners soll Farmen kurz vor der Fälligkeit von Darlehen gekauft haben, um einen Ausfall dieser Darlehen zu verhindern. So lange das allerdings zum echten Marktwert erfolgt ist, sehe ich dabei nicht mal ein großes Problem. Vielleicht ist das aber auch nur meine deutsche Sichtweise nach der ein Kreditgeber es ohnehin viel schwerer hat sich an der Verwertung von Sicherheiten über die eigentliche Forderung hinaus zu bereichern. Außerdem bleibt natürlich die Befürchtung, dass problematische Farmen zu überhöhten Preisen gekauft wurden, um schlechte Nachrichten zu vermeiden.

Zusätzlich führt Rota Fortunae an, dass in mindestens einem Fall ein Tag vor der Fälligkeit von Pachten ein Darlehen in quasi gleicher Höhe vergeben wurde. Auch das erzeugt den Anschein, dass hier schlechte Nachrichten durch Darlehen in die fernere Zukunft verlagert werden sollen.

Rota Fortunae geht hier wesentlich mehr ins Detail und konstruiert den Vorwurf, dass durch solche Geschäfte die Ergebnisse der Gesellschaft erheblich nach oben manipuliert worden sind. Im bin da (noch) nicht im Detail selber durchgegangen, allerdings ist auf jeden Fall zu berücksichtigen, dass die vergebenen Darlehen zum Ende des ersten Quartals ein Volumen von rund USD 12 Mio. hatten bei einer Bilanzsumme von rund USD 1,2 Mrd.! Selbst wenn es da Manipulationen gab, müssen sich die Auswirkungen eigentlich in Grenzen halten.

Farmland Partners kauft grundsätzlich zu teuer ein

Den Verdacht, dass Farmland Partners zu hohen Preisen einkauft, hege ich auch schon seit ich das Unternehmen hier vorgestellt habe. Rota Fortunae führt hierzu einige anekdotische Hinweise konkreter Farmen an, die aber m.E. am Ende des Tages auch nichts beweisen, sondern hauptsächlich dazu dienen negative Argumente zu liefern.

Fazit

Mein erster Eindruck ist, dass die Vorwürfe zwar wahrscheinlich korrekt zusammengetragen wurden (schon alleine um eine Haftung zu vermeiden), die daraus gefolgerte Insolvenzgefahr ist aber m.E. von den Short Interessen getrieben und überzogen, da die angeprangerten Sachverhalte im Verhältnis zur Größe des Unternehmens fast schon immateriell sind.

Also, kaufen oder nicht kaufen? Oder vielleicht noch mal versuchen die preferred shares kaufen zu können? Letzteres hat ein anderer Autor auf seeking alpha hier https://seekingalpha.com/article/4186777-farmland-partners-worth ganz gut begründet.

Ich persönlich ringe noch etwas mit mir. Einerseits überlege ich schnell noch tiefer einzusteigen, bevor sich der Kurs möglicherweise noch weiter erholt, um endlich günstig an Farmland zu kommen. Andererseits überwiegt momentan das Gefühl Farmland Partners komplett von meiner Watchlist zu streichen, weil die Vorwürfe meine ohnehin nicht sehr hohe Meinung über das Management von Farmland Partners noch mehr beschädigt hat. Stattdessen würde ich dann den konservativeren Reit Gladstone Land auf meine Watchlist nehmen.

Ich kann jedem, den das Thema interessiert, nur Nahe legen, die Pro und Contra Artikel auf seeking alpha selber zu lesen. Die sind viel detaillierter als meine Zusammenfassung und ich habe sie für mich geschrieben, um beim Schreiben zu merken, ob sich eine eindeutige Tendenz für meine eigene Anlage Entscheidung ergibt. Für mich war das schon öfter so (regelmäßig mit dem gegenteiligen Ergebnis mit dem ich eingestiegen bin) und ist ein Hauptgrund für diesen blog. In diesem Fall bleibe ich allerdings unentschlossen. Beim Schreiben überwogen für mich die Argumente, dass die Vorwürfe übertrieben sind, aber trotzdem tendiere ich momentan eher zu der grundsätzlichen Entscheidung Farmland Partners von meiner Liste zu streichen, weil ich kein Vertrauen zum Management aufbringe.

Buch: The man who knew

von Sebastian Malleby

Als 2007 die Autobiographie von Alan Greenspan Mein Leben für die Wirtschaft. Autobiografie erschien, hatte ich keine Lust sie zu lesen. Ich hielt ihn für seit Langem überbewertet und Mitschuldig an der Krise, die eintrat kurz nachdem er 2006 den Posten als Fed Chairman geräumt hatte. Mit nun einigem zeitlichen Abstand habe ich die Greenspan Biographie von Sebastian Malleby gelesen, die 2016 erschienen ist, und fand sie sehr interessant. Weiterlesen

Stena – schwedische Euro Anleihe

ISIN XS0495219874

aktuelle Rendite: 2,0%

Die Dürre an attraktiven Investitionsmöglichkeiten geht für mich grundsätzlich unverändert weiter, auch wenn Folli Follie zwischendurch mal ein interessantes Thema gegeben hat. Diesen Artikel hatte ich schon angefangen, als die Vorwürfe gegen Folli Follie laut wurden. Ich habe ihn deshalb zwischendurch ruhen lassen und jetzt erst fertig gestellt.

Wenn ich in meinen üblichen Quellen nichts interessantes finde, werfe ich gelegentlich mal stock und bond screener an, auch wenn ich eigentlich kein Freund davon bin eine Auswahl nur anhand von nackten Kennzahlen zu treffen. Auf der Aktien Seite bin ich damit auch dieses Mal wieder nicht so richtig fündig geworden, auch wenn ich da noch ein oder zwei Aktien auf der Liste habe, unter anderem edding. Bisher überwiegt da aber das Gefühl, dass die Bewertung zwar im Vergleich günstig erscheint, es aber auch Gründe dafür gibt. Heute will ich erst mal wieder über eine vergleichsweise langweilige Anleihe schreiben. 2,0% Rendite sind eigentlich nichts wofür ein Value Investor aufsteht, aber da bei mir momentan die Alternative immer noch Tagesgeld für faktisch 0% Rendite ist, gucke ich mir auch solche Anleihen mal an, insbesondere wenn sie, wie in diesem Fall, in meinen circle of competence fallen. Leider ist mir die Rendite durch die Folli Follie Sache etwas weggelaufen, als ich angefangen habe danach zu schauen, waren es immerhin noch 2,5%.

Bekannt war mir die schwedische Stena als Fähranbieter in Nord- und Ostsee. Ich habe allerdings inzwischen gelernt, dass der Fährbetrieb weniger als die Hälfte der Umsätze einbringt und es insgesamt 5 Geschäftsbereiche gibt. Weiterlesen

Folli Follie – spekulativer Nachkauf

aktueller Kurs: 7,02 Euro

Die Betrugsvorwürfe gegen Folli Follie sind jetzt etwas über eine Woche alt und seit dem ist noch mal einiges passiert. Der folgende Chart sieht aufgrund der Skala gar nicht so dramatisch aus, aber tatsächlich hatte sich der Kurs zeitweise um rund 40% vom Tiefststand erholt, nur um heute wieder in etwa auf dem gleichen Niveau zu liegen, wie letzte Woche als ich zum ersten Mal darüber geschrieben habe.

Wie der Titel schon verrät, habe ich mich nun doch entschlossen nachzukaufen. Warum werde ich im folgenden kurz darlegen: Weiterlesen

Folli Follie – Betrugsfall?

aktueller Kurs: 6,8 Euro

Am Freitag ging in den Kommentaren zu meinem ersten Folli Follie Artikel schon die Diskussion darüber los, dass ein amerikanischer Hedgefonds eine Studie veröffentlicht hat, nach der Folli Follie Bilanzbetrug vorzuwerfen ist. Der Kurs befindet sich seit Freitag deshalb im freien Fall und hat sich insgesamt mehr als halbiert.


Quelle: comdirect

Ich habe gestern begonnen mich intensiver damit auseinanderzusetzen, was an den Vorwürfen dran sein könnte und bin in jedem Fall der Meinung, dass kurzfristig bei Folli Follie weitere starke Kursbewegungen anstehen. Entweder der Kurs erholt sich, weil die Vorwürfe falsch oder zumindest übertrieben sind, wie bei Aurelius vor ungefähr einem Jahr, oder das Unternehmen könnte sogar in Richtung Insolvenz mit Kursziel Null gehen.

Unabhängig davon ist dieser Fall wieder ein schönes Beispiel für behavorial finance. Aurelius habe ich interessiert von der Seitenlinie verfolgt, aber sicherheitshalber nicht investiert. Bei Folli Follie habe ich schon ein paar Aktien und da fällt es mir gleich einiges schwerer die Position auf Null zu stellen, während ich noch versuche zu verstehen, ob die Vorwürfe berechtigt sind oder nicht. Weiterlesen

Vincent Bolloré in Polizei Gewahrsam – Aktie fällt

aktueller Kurs: 4,066 Euro

Als ich Bolloré hier vorgestellt habe, enthielt er bei den Risiken unter anderem folgenden Abschnitt:

Schwerpunkt Afrika

Ein starker Geschäftsschwerpunkt von Bolloré befindet sich in Afrika. Das kann man also Vorteil sehen, weil viele Afrika als den letzten zukünftigen Emerging Continent sehen. Für mich überwiegen in Afrika eher die Risiken. Es gibt Unruhen und Bürgerkriege, Epidemien wie Ebola und eine weit verbreitete Korruption. Hat es Bolloré ohne Korruption geschafft die Lizenzen für die Häfen und Eisenbahnlinien zu bekommen? Ich weiß es nicht, aber in meinen Augen besteht das Risiko, dass das nicht der Fall war. Wenn das stimmt, droht ein Wegfall von Lizenzen und die Zahlung von Strafen. Ein Fall in einem Land könnte sogar zu einem Dominoeffekt in anderen Ländern führen, so dass der Schaden am Ende erheblich sein könnte.“

Gestern wurde nun bekannt,  dass Vincent Bolloré im Zusammenhang mit Bestechungsvorwürfen in Polizeigewahrsam genommen wurde. Der Kurs der Aktie hat mit einem Absturz darauf reagiert. Weiterlesen

Torm – dänische Produktentanker

ISIN: GB00BZ3CNK81

aktueller Kurs: 7,75 USD

Am Ende meines kürzlichen Schiffsmarkt Update hatte ich angekündigt mir Ardmore Shipping noch mal genauer anzuschauen. Just an dem Tag, an dem ich damit beginnen wollte, ist mir auf seeking alpha ein anderer Produktentanker Titel über den Weg gelaufen, den ich bisher noch nicht kannte. Das Unternehmen heißt Torm und wurde von J Mintzmyer vorgestellt, für mich der beste seeking alpha Autor zum Thema Schiffe. Nach seiner Einschätzung, die jeder zusätzlich zu meinem Artikel auf jeden Fall auch lesen sollte, ist die Aktie von Torm derzeit attraktiver als die von Ardmore Shipping. Deshalb habe ich mir Torm natürlich gleich mal angeschaut. Weiterlesen

Rowan Companies – 2022 Anleihe

ISIN: US779382AP57

aktuelle Rendite: 6,4%

Ich hatte ja letzte Woche in dem allgemeineren Artikel zum Ölmarkt schon angekündigt, dass ich mir die Anleihen von Rowan Companies noch mal anschauen werde. Mit der Rowan Anleihe mit einer Laufzeit bis 2022 habe ich mich letztes Jahr auch schon mal beschäftigt. In dem Artikel habe ich auch schon die Anleihebedingungen zusammengefasst. Deshalb mache ich das hier nicht noch mal. Hier geht es nur um meine, inzwischen geänderte, Einschätzung der Liquiditätslage. Weiterlesen

Ölmarkt und Offshore Driller Update

Vor fast genau vier Monaten habe ich mir schon mal Gedanken gemacht, ob der Boden für Offshore Driller erreicht ist. Fundamental gab und gibt es durchaus einige positive Anzeichen, aber damals waren mir die Bewertungen schon zu weit weg gelaufen, so dass ich nicht investiert habe. Das war durchaus keine schlechte Entscheidung, wie beispielsweise der Chart von Transocean zeigt:

Obwohl die Kurse wieder gesunken sind finde ich immer mehr Hinweise und Fakten, die für eine mittelfristige Erholung sprechen. Ich war zum Beispiel im Februar auf einer Öl und Energie Konferenz von S&P Global Platts. Meine fast schon wichtigste Erkenntnis dort war, dass man als Amateur demütig gegenüber den eigenen Kenntnissen bleiben muss, denn dort wurden Ölmarkt Themen in einer Detailtiefe diskutiert, deren Implikationen ich kaum noch nachvollziehen konnte. Vielleicht muss man auch nicht jedes Detail verstehen, wenn man mittel- bis langfristig denkt, aber es schadet nicht sich seine eigenen Unzulänglichkeiten trotzdem immer mal wieder vor Augen zu führen. Ein paar von den allgemeineren, nützlichen Fakten werde ich im Folgenden mit einfließen lassen. Weiterlesen

Schiffsmarkt Update 2017/2018

Vielleicht ist schon aufgefallen, dass hier längere Zeit nichts los war. Dabei war es Anfang des Jahres bei mir ruhig und ich hätte durchaus Zeit für Analysen und Artikel gehabt. Alle Titel, die ich mir angeschaut habe, haben sich allerdings schon nach oberflächlicher Analyse als zu schwierig oder zu teuer herausgestellt. Irgendwann begann dann die Reporting Saison und gleichzeitig ist bei mir wieder mehr los, so dass ich jetzt zeitlich Mühe habe hinterher zu kommen. Zumindest was den Schiffsmarkt angeht, habe ich aber inzwischen vieles angeschaut. Unter anderem wurde Anfang Februar der halbjährliche Shipping Market Review (Stand November 2017) von Danish Ship Finance veröffentlicht. Zusammen mit Marktdaten von BIMCO und Unternehmen, die schon berichtet haben, habe ich das genutzt, um für mich etwas zu sortieren, wie die verschiedenen Segmente dastehen. Weiterlesen