Diana Shipping – Teilverkauf nach Q1 2016 Zahlen

aktueller Kurs: USD 2,40
aktueller Kurs preferred shares: USD 15,55

Diana Shipping hat vorgestern die Zahlen für das erste Quartal präsentiert und nach dem ziemlich negativen Marktbericht, den ich heute Morgen veröffentlicht habe, trieb mich natürlich die Frage um, was ich nun mit meinem Diana Shipping Engagement machen soll. Ich habe mir also die Quartalszahlen angeschaut und mich an einer aktualisierten Bewertung versucht.

Ergebnisse Q1 2016

Die Flotte von Diana Shipping ist im Jahr 2016 weiter gewachsen. Bisher wurden 3 gebrauchte Schiffe gekauft. Damit verfolgt das Unternehmen weiter relativ konsequent die Strategie in den sinkenden Markt nachzukaufen. Eine gute Strategie, wenn dem Unternehmen nicht irgendwann die Liquidität ausgeht.

Trotz der auf 3.931 gestiegenen Eigentümertage (3.588 im Vorjahresquartal) ist der Umsatz von USD 42 Mio. auf USD 30,8 Mio. eingebrochen (-27%). Das liegt natürlich an den eingebrochenen Charterraten. Bei dem starken Umsatzeinbruch kann es kaum noch verwundern, dass sich der Verlust auf USD 32,8 Mio. fast verdreifacht hat.

Der operative cash flow ist inzwischen mit USD 9,4 Mio. auch negativ. Im Vorjahresquartal war er mit USD 8,4 Mio. noch positiv. Die Liquiditätslage mit rund USD 171 Mio. signalisiert zwar, dass man solche operativen Verluste noch längere Zeit ertragen kann, allerdings belaufen sich Zins und Tilgung für die Darlehen auf rund USD 50 Mio. im Jahr. Das macht dann doch wieder klar, dass die Bilanz, die Diana Shipping immer noch als stark wie eine Festung bezeichnet, langsam aber sicher Risse bekommt.

Andererseits sieht das Management den Tiefpunkt der Krise langsam als gekommen an und man muss ihnen zu Gute halten, dass sie immer wenn alle anderen schon optimistisch wurden, gesagt haben, dass es noch lange nicht vorbei ist. Alle anderen sind mittlerweile extrem pessimistisch und das ist für das Diana Management das Signal, dass es langsam irgendwann wieder besser werden kann.

Bewertung

Meine Bewertung basiert wie immer auf dem Flottenwert von www.vesselsvalue.com. Dieser beläuft sich auf rund USD 559 Mio. und damit weniger als 40% des Buchwerts. Die Anzahlungen für die 3 noch nicht ausgelieferten Neubauten habe ich mit 50% berücksichtigt. Wie im Marktbericht berichtet, sind fertige Schiffe ab Werft heute weniger Wert als der Preis für eine neue Bestellung. Trotzdem gehe ich davon aus, dass die Anzahlungen nicht völlig wertlos sind. Die 50% sind allerdings nicht ermittelt, sondern von mir willkürlich gewählt.

Wenn ich von dem so ermittelten Wert die netto Verschuldung abziehe, komme ich auf einen Wert von rund USD 55 Mio. Nehme ich den anteiligen Marktwert der Beteiligung an Diana Containerships und den Buchwert des Darlehens an Diana Containerships (USD 42,5 Mio.) dazu erhöht sich der Unternehmenswert auf rund USD 111 Mio.

Der Wert pro Aktie liegt demnach in einer Spanne zwischen rund USD 0,7 und USD 1,40. Bei meiner letzten Bewertung im März hatte ich noch vier Szenarien mit einer Spanne von USD 0,21 bis USD 1,53.

FAZIT

Ich habe ja nach dem Marktbericht geschrieben, dass ich hin und her gerissen bin. Einerseits bin ich gerne gierig, wenn alle anderen Angst haben und andererseits wäre es dumm nicht zu erkennen, wann man nur Luftschlössern nachträumt.

Im März habe ich im Fazit geschrieben: „Nach dem Conference Call war ich eigentlich positiv gestimmt, noch mal Aktien nachzukaufen, um die bisher sehr kleine Position am zyklischen Tiefpunkt zu einer größeren zu machen. Nach meinem anschließenden Bewertungsupdate wäre es stattdessen eigentlich konsequent die Stammaktien zu verkaufen. Letztlich habe ich mich entschlossen, erstmal nichts zu tun. Stattdessen warte ich die weiteren Entwicklungen ab und mache meine nächste Transaktion davon abhängig, ob sich die Marktentwicklung durch wieder bessere Nachrichten der Börsenbewertung annähert oder umgekehrt.“

Seitdem hat sich die Marktlage in meinen Augen nicht nachhaltig verbessert und der Kurs der Stammaktie hat um 15% nachgegeben. Deshalb habe ich mich heute entschlossen meine Stammaktien einstweilen komplett und die preferred shares zur Hälfte zu verkaufen. Erstere haben mir einen Verlust eingebracht, letztere einen guten Gewinn. Ich werde Diana Shipping natürlich weiter verfolgen und wieder einsteigen, wenn ich das Chance Risiko Profil wieder für attraktiv halte.

2 Gedanken zu „Diana Shipping – Teilverkauf nach Q1 2016 Zahlen

  1. Pingback: Diana Shipping Bewertungsupdate Q2 2016 | Value Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.