Deutsche Telekom – Bonuszertifikat

ISIN: DE000HX03NG6

aktueller Kurs: 32,57

Die Idee meinen heutigen Artikel habe ich 1:1 auf Plusvisionen.de gelesen. Obwohl es dort um das gleiche Thema geht, schreibe ich hier noch mal das Für und Wider aus meiner Sicht auf.

Ich halte schon über 10 Jahre Aktien der Deutsche Telekom und konnte sie in der Finanzkrise teilweise für weniger 10 Euro einsammeln. Heute stehen sie bei etwas über 14 Euro. Für einen so langen Zeitraum ist die Kursentwicklung alles andere als spektakulär. In Verbindung mit der kontinuierlich recht hohen Dividende würde sich für mich bei einem Verkauf heute trotzdem ein IRR von rund 8% ergeben. Für einen Zeitraum von mehr als einem Jahrzehnt und mit einer relativ langweiligen Aktie ist das in meinen Augen gar nicht mal so schlecht. Zum richtigen Kurs wäre ich deshalb auch nicht abgeneigt die Position etwas auszubauen. Tatsächlich hatte ich im letzten Herbst schon mal dran gedacht, als der Kurs in den 12‘er Bereich gefallen war. Ich habe dann abgewartet, ob es noch weiter runtergeht und stattdessen hat sich der Kurs gefangen und ist wieder nach oben gedreht.

Die Idee eines Bonuszertifikats auf Plusvisionen.de hat den Charme, dass es entweder kurzfristig etwas Ertrag bringt und dann wieder für langfristigere, günstigere Gelegenheiten bereit steht oder schlimmstenfalls einen automatischen Nachkauf zu einem aus jetziger Sicht günstigen Kurs auslöst.

Bonuszertifikat

Ein Bonuszertifikat funktioniert im Prinzip wie ein short put, d.h. man verkauft dem Gegenüber, hier der Unicredit, das Recht einem die Aktien der Deutsche Telekom für 11 Euro zu verkaufen und bekommt dafür eine Prämie. Zu Optionsstrategien hatte ich hier auch schon mal etwas im Rahmen einer Buchrezension geschrieben:
https://value-shares.de/2015/07/31/buch-das-grosse-handbuch-der-optionsstrategien/

Bei einem Bonuszertifikat übergibt man das für einen Kauf ggf. notwendige Geld der Gegenseite im Voraus und erhält es zurück, sofern der Put nicht ausgeübt wird, weil der Kurs während der Laufzeit die Grenze, hier 11 Euro, nicht unterschritten hat.

Würde man stattdessen direkt die Aktie kaufen, würde man auch die nächste Dividende bekommen. Bei einer aktuellen Dividendenrendite von 5,3% macht das schon was aus. Allerdings spiegelt sich das kurzfristige Zins- und das betreffende Dividendenniveau auch in der möglichen Rendite des Bonuszertifikats. Das konkrete, um das hier geht, notiert bei 32,57 und wird im Juni zu 35 zurückgezahlt, sofern die Telekom Aktie bis dahin nicht unter 11 Euro sinkt. Das entspräche Rendite von etwas über 7% in 4 Monaten.

Risiken

Auch wenn die Laufzeit sehr kurz ist, gibt es doch ein paar Risiken, die man beachten sollte. Zum einen wird der Dividendenabschlag auf jeden Fall dafür sorgen, dass der Kurs noch mal fallen wird. Allerdings beträgt der Puffer aktuell über 20%, so dass auch nach dem Abschlag noch eine Menge Luft verbleibt. Es müsste also schon eine veritable Krisenstimmung anstehen, damit die 11 Euro unterschritten werden.

Im Gegensatz zum direkten Kauf der Aktie oder einem selber verkauften put hat man mit dem Bonuszertifikat auch noch das Bonitätsrisiko der Unicredit. Aus der Adler Perspektive weiß man, dass es den europäischen Banken derzeit nicht blendend geht. Zur Unicredit kann ich im Detail nichts sagen und ich bin auch der Meinung, dass man zu Banken im allgemeinen eigentlich ohne Insider Wissen nie was sagen kann, weil deren Bilanzen einfach zu undurchschaubar sind. Trotzdem sehe ich jetzt keinen Grund davon auszugehen, dass die Unicredit bei dieser kurzen Laufzeit ein Problem darstellen sollte.

FAZIT

Ich mag short puts , wenn ich den betreffenden Wert zu dem betreffenden Kurs sowieso gerne kaufen würde bzw. zumindest kein Problem damit hätte. Entsprechend wähle ich ein Investment dann auch so, dass die Anzahl der zu liefernden Aktien mit einer hypothetischen Order zusammenpassen würde. Praktisch umsetzbar ist der Verkauf von Puts für mich deshalb eigentlich nur über ähnlich funktionierende Zertifikate, denn die Mindestgrößen an den Terminbörsen sind für mich für diesen Ansatz zu groß.

Leider gibt es für viele Wert aus meinem speziellen Aktienuniversum keine passenden Zertifikate. Für Aercap würde ich z.B. gerne ständig Puts zu meinen Wunschkursen offen haben. Tatsächlich gibt es Zertifikate in Deutschland aber hauptsächlich für (deutsche) Blue Chips und attraktiv sind sie häufig auch eher, wenn die Dividendenrendite hoch ist. Ich werde mich deshalb jetzt nicht gezielt auf die Suche nach Zertifikaten machen, sondern weiterhin hin und wieder opportunistisch zuschlagen, wenn sich wie heute mal was ergibt, was zu meinem Depot passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.